NW News

Jetzt installieren

0
Das Radeln entlang der Kreisstraße K42 (Bleichestraße) ist schon seit einiger Zeit kein Vergnügen mehr. - © FOTO: LINA
Das Radeln entlang der Kreisstraße K42 (Bleichestraße) ist schon seit einiger Zeit kein Vergnügen mehr. | © FOTO: LINA
Verl

Unebenheiten am Radweg müssen warten

Kreis hat kein Geld für Arbeiten an der Bleichestraße

05.11.2013 | Stand 04.11.2013, 20:03 Uhr

Verl (lina). Für Radfahrer entlang der Bleichestraße ist das Befahren des Radweges schon seit längerer Zeit eine wackelige Angelegenheit. Unebenheiten, Schlaglöcher und bewachsene Zwischenräume zwischen den Steinen erschweren das Fahren erheblich und machen es auch gefährlich. Darauf weisen auch die aufgestellten Schilder ausdrücklich hin.
Nicht zuletzt deshalb hat der Verkehrsausschuss in seiner vergangenen Sitzung eine Anfrage an den Kreis Gütersloh veranlasst, wann die Radwegschäden entlang der Kreisstraße 42 denn endlich ausgebessert würden.
"Es ist kein Geld da", so der Pressesprecher des Kreises ,Jan Focken, gestern auf Nachfrage der NW. Man sehe zwar die Priorität für Reparaturen aufgrund der schweren Schäden weit oben, dennoch könne der Kreis derzeit aufgrund mangelnder finanzieller Ausstattung nicht handeln. Zusätzlich sei die Befürchtung da, dass man beim öffnen der Oberfläche auf schadhafte Kanäle stoße, und dass die Baumaßnahme dann noch umfangreicher und somit teurer würde.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.