0
Mit der Bebauung des alten Bauhofgeländes mit einem Getränkemarkt sind nicht alle im Rat einverstanden. Vor allem die Grünen fordern, die Überplanung des städtischen Grundstücks bei der Neuordnung des dahinterliegenden Nahversorgungszentrums noch einmal zu diskutieren, und zwar bei einer Bürgerbeteiligung. - © Roland Thöring
Mit der Bebauung des alten Bauhofgeländes mit einem Getränkemarkt sind nicht alle im Rat einverstanden. Vor allem die Grünen fordern, die Überplanung des städtischen Grundstücks bei der Neuordnung des dahinterliegenden Nahversorgungszentrums noch einmal zu diskutieren, und zwar bei einer Bürgerbeteiligung. | © Roland Thöring

Verl In Verl entbrennt der Streit ums Geld für die Bauprojekte

Christdemokraten, Grüne und FDP stimmen für den Haushalt 2021, SPD und FWG lehnen einige Vorhaben und deshalb den Etat ab. Die CDU unterbreitet einen radikalen Vorschlag für günstigeres Bauland.

Roland Thöring
27.03.2021 | Stand 26.03.2021, 16:46 Uhr

Verl. Wohnen, Bauen, Schule: Dieser thematische Dreiklang bestimmt den Haushalt der Stadt Verl im kommenden Jahr. Natürlich war von vornherein klar, dass der Etat mit einem Volumen von 106,2 Millionen Euro bei den Einnahmen und 105,7 Millionen Euro bei den Ausgaben im Rat eine politische Mehrheit finden würde; lediglich SPD und FWG stimmten bei der Verabschiedung dagegen. Dennoch rieben sich die Fraktionen vor allem am Umgang mit dem Grundstück des ehemaligen Bauhofs am Westfalenweg und an den hohen Ausgaben, die der Stadt in den kommenden Jahren für die anstehenden großen Bauprojekte bevorstehen.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG