Martin Kipshagen (r.) und seine Frau Majka in Vollschutz-Kleidung neben einem Sarg. - © Karin Prignitz
Martin Kipshagen (r.) und seine Frau Majka in Vollschutz-Kleidung neben einem Sarg. | © Karin Prignitz

NW Plus Logo Verl Herausforderungen für Bestatter in Zeiten von Corona sind riesig

Aufwand und Beratungsbedarf sind deutlich gestiegen. Der Schutz steht an vorderster Stelle. Trauerfeiern mit wenigen Menschen in der Kapelle sind gewöhnungsbedürftig. Ein Verler Bestatter gibt Einblicke.

Karin Prignitz

Verl. Trauerfeiern nur noch im kleinsten Kreis. Keine tröstliche Umarmung mehr. Ein angemessener Abschied ist derzeit kaum möglich. „Die Bestattungskultur hat sich komplett verändert", bestätigt Ulrich Galling. Seit dem Jahr 2003 ist der 59-Jährige Inhaber des Bestattungsunternehmens Vormbrock an der Paderborner Straße in Verl. Seit dem Ausbruch der Coronapandemie stehen er und auch seine Kollegen vor Herausforderungen unterschiedlicher Art. „Der Berufsalltag ist sehr viel mühseliger geworden", berichtet Martin Kipshagen vom gleichnamigen Bestattungsinstitut in Kaunitz...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

Die News-App

Jetzt installieren