Remode: Die Depeche-Mode-Coverband zieht so viele Fans auf das Festivalgelände, wie kaum zuvor. Frontmann Daniel Dötsch und die anderen Bandmitglieder begeistern. - © Karin Prignitz
Remode: Die Depeche-Mode-Coverband zieht so viele Fans auf das Festivalgelände, wie kaum zuvor. Frontmann Daniel Dötsch und die anderen Bandmitglieder begeistern. | © Karin Prignitz

Verl Rekordbesuch bei "Baseball rockt"

Die Coverband Remode zieht als Highlight des Musikfestivals der Yaks 1.500 Menschen auf die Wiese neben dem Gymnasium

Karin Prignitz

Verl. Er will nicht singen, er will sich bedanken und die Bühne dann ganz schnell wieder freimachen für die Depeche-Mode-Coverband "Remode". Die, auf die so viele gewartet haben. "1.500 Menschen auf dem Platz, das ist das Highlight von 'Verler Leben'", ruft Bürgermeister Michael Esken von der Bühne herunter. Sein Dank gilt den ausrichtenden Yaks, die für "Baseball rockt" wieder unglaublich viel Einsatz gezeigt haben, um ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen, aber auch den vielen ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren. "Auch die Stadt hat einen namhaften Betrag dazugegeben." Weil das so ist, stehen die Bandmitglieder von "Remode" jetzt auf der Festival-Bühne und verzücken ihre Fans mit unglaublicher Bühnenpräsenz zu Megahits wie "Enjoy the Silence" oder "I feel you". Frontman Daniel Dötsch beherrscht die energetische Körpersprache eines Dave Gahan ebenso perfekt wie das Original. Die Fans flippen aus, reißen die Arme in die Höhe, singen mit und tanzen, sofern sie irgendwo ein Fleckchen dafür finden. Wer sich die besten Plätze gesichert hat, der erlebt die mitreißende Bühnenshow Auge in Auge mit der Band. Die Videowand und eine Reihe von Lichtquellen auf dem Platz unterstützen den professionellen Auftritt, der dem von "Gentleman Dee" folgt. »Am Samstag war es vor der Hauptband noch nie so voll auf dem Platz« Coole Sonnenbrille, schwarze Lederjacke, kerniger Typ: Auf den ersten Blick scheinen die zu Herzen gehenden Songs so gar nicht zu ihm zu passen. Aber es ist wohl dieser Überraschungseffekt, gepaart mit professionellem Spiel und wandlungsfähiger Stimme, die den Erfolg von Dick Bömer, dem Gentleman unter den Saxofonisten, ausmacht. Auf der ganzen Welt war er unterwegs, jetzt fordert er die Verler auf: "Nehmt euch in die Arme". Von Robbie Williams bis Frank Sinatra beherrscht er sie alle. Und die Besucher gehen mit. Das "Umsonst-und-draußen-Festival" erlebte nach durchwachsenem Start am Freitag einen Besucherrekord und allerbeste Stimmung. "Am Samstag war es vor der Hauptband noch nie so voll auf dem Platz", so ein Crew-Mitglied der Yaks. Neben der heimischen Band "Daily Business" konnten sie Awesome Scampis, All Nine Yards, Patrick Shurety, DJ Set Peter Sonic, Fab Kush & Mr. Jawbone, Free Waves, Danceair, Zauberkünstlerin Zara Finjell und die Dizzy Dudes präsentieren.

realisiert durch evolver group