Nachsicht: Um Gäste nicht zu verprellen, lassen viele Gastronomen so einiges mit sich machen, verrät Susanne Grund. - © dpa
Nachsicht: Um Gäste nicht zu verprellen, lassen viele Gastronomen so einiges mit sich machen, verrät Susanne Grund. | © dpa

Verl Verler Gastronomin erklärt: Diese Rechte haben Gäste im Restauraunt

Unsere Expertin räumt mit einigen Mythen auf und erklärt, welche Rechte Gäste haben

Christian Geisler

Verl. Der Magen knurrt, die Bestellung ist seit einer gefühlten Ewigkeit getätigt. Seit über einer Stunde wartet der Gast im Restaurant auf sein Essen. Dann endlich kommt die Bedienung und bringt das Gericht an den Tisch. Was den Besucher dann aber erwartet, ist alles andere als appetitlich: Das Gemüse ist kalt und abgestanden, die Pommes sind labbrig und das bestellte Steak ist zäh wie eine Schuhsohle. Einen Service, wie gerade beschrieben, wünscht sich kein Restaurantbesucher. Doch bei der Bewirtung müssen sich Gäste nicht alles bieten lassen. Susanne Grund, Inhaberin des Bierhauses Verl-Inn, erklärt, welche Rechte Gäste bei der Bewirtung haben. Dabei räumt sie mit einigen Mythen rund um den Restaurantbesuch auf. Aber: Auch Gastwirte müssen sich nicht alles von ihren Besuchern gefallen lassen. Muss ein Gast abwaschen, wenn er nicht zahlen kann? Als Gastwirt muss man auf den Besucher vertrauen. Sollte es mal so sein, dass ein Gast sagt, er hätte kein Geld dabei, dann drohe ich immer damit, er müsse die Fenster putzen. Das ist natürlich nicht ernst gemeint, aber urplötzlich haben alle wieder Geld in der Tasche. Hat ein Gast aber wirklich mal seinen Geldbeutel vergessen, kann er den ausstehenden Betrag natürlich am nächsten Tag begleichen. Bei Stammkunden fällt einem das natürlich leichter als bei Unbekannten. Darf das Restaurant eine Reservierung absagen? Natürlich ist das möglich. Es kommt dabei aber immer auf die Ursache für die Absage an. Bei einem Todesfall haben wir das auch schon einmal gemacht – da haben wir das Restaurant kurzfristig geschlossen. Dann gilt es den Gast aber persönlich anzurufen und ihm die Gründe genau zu erklären. Außerdem muss man das so frühzeitig machen, dass er sich woanders noch einen Tisch reservieren kann. Man kann dem Gast natürlich auch einen Alternativtermin bieten. Dürfen Gäste einen Nachschlag verlangen? Dabei kommt es darauf an, wie sich die Gäste verhalten. Der Ton macht die Musik. Prinzipiell sollte es aber kein Problem sein, zum Beispiel noch eine Kelle voll Suppe zu erhalten. Bei einem Steak ist das aber etwas anderes: Dann reden wir nicht von einem Nachschlag sondern von einer Nachbestellung. Natürlich kann man dann mehr verlangen, vorausgesetzt man zahlt es auch. Eigentlich bieten wir unseren Gästen aber immer so viel Essen, dass sie satt werden sollten. Dürfen Gäste sich weigern "schlechtes" Essen zu bezahlen? Kein Gast der Welt sollte für Essen zahlen müssen, das qualitativ nicht gut ist. Ich spreche hier von verdorbener Ware, die schlecht geworden ist. Wenn jemand aber sagt, das Gericht war nicht nach seinem Geschmack, dann ist das etwas anderes. Das wäre sicherlich sehr traurig für den Gastwirt, weil man schließlich Essen bieten möchte, das schmeckt, aber bezahlt werden müsste es trotzdem. Sonst könnte man viele Gerichte bestellen und immer sagen es schmeckt nicht. Muss man zahlen, wenn man der Letzte einer Gruppe ist? Ich fände das von der Gruppe sehr schlecht und der verbliebenen Person sehr unfair gegenüber. Bei uns ist das aber noch nie in der Form vorgekommen. Als Gastwirt nagelt man die verbliebene Person dann in der Regel nicht fest. Stattdessen würde ich mir die Namen der anderen Gäste geben lassen und diese dann kontaktieren. Dürfen Gäste das Essen fotografieren? In der heutigen Zeit ist es normal, dass Gäste ihr Essen fotografieren, um es dann ins Netz zu stellen. Ich denke auch, dass das rechtlich kein Problem ist, schließlich haben die Besucher für das Gericht bezahlt. In dem Sinne ist es ihr Eigentum, das sie da fotografieren. Für das Restaurant kann so ein Foto natürlich auch eine gute Werbung sein. Zwar weiß man als Gastwirt nie so recht, in welchen Kontext das Foto gestellt wird – aber da muss man auf den Gast vertrauen. Der Gast kommt nicht - kann er belangt werden? In manchen Situationen geht das bestimmt. Haben sich große Gesellschaften angekündigt, für die ein großes Buffet bestellt wurde, kann der Wirt nicht einfach auf den Kosten sitzen bleiben. Zumindest dann, wenn keine frühzeitige Absage erfolgt ist. Aber natürlich ist es für ihn ein weiter Weg, bis er sein Geld hat. Man muss sich dann schon die Frage stellen, ob man den Rechtsweg wirklich geht oder das Minusgeschäft einfach abhakt. Die Rechnung kommt nicht - darf der Gast gehen? Ich weiß aus Fernsehberichten heraus, dass es tatsächlich eine vorgegebene Zeit gibt, nach der ein Gast verschwinden darf. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Besucher bereits mehrmals nach der Rechnung gefragt hat. Ist in einem Gasthaus viel zu tun, kann eine geforderte Rechnung schon einmal untergehen. Das sollte nicht passieren, ist im Stress aber möglich. Warum kommt der Gast nicht einfach an die Theke und begleicht dort seine Rechnung? Dann sind alle zufrieden. Dürfen Gäste neu bestellen, wenn es ihnen nicht schmeckt? Es wäre natürlich schade, wenn einem Gast das bestellte Essen nicht schmeckt. Einen Ersatz gibt es dann in der Regel aber nicht. Bei uns hat schon einmal eine Person eine Bolognese bestellt, um hinterher festzustellen, dass sie gar keine Bolognese mag. Was soll ein Gastwirt dann machen? Etwas anderes ist es, wenn man als Gastronomie einen offensichtlichen Fehler gemacht hat. Ein versalzenes Gericht wird selbstverständlich sofort ersetzt. Das ist keine Frage. Schlechter Service - kann die Rechnung gemindert werden? Die Rechnung kann nicht gemindert werden – dafür aber das Trinkgeld. Gefällt einem Gast der Service nicht, kann dieses auch mal komplett ausbleiben. Als Besucher besteht auch immer die Möglichkeit zu zahlen und dann nicht mehr wieder zu kommen. So straft man einen Gastwirt für schlechten Service richtig ab.

realisiert durch evolver group