NW News

Jetzt installieren

0

Gewässerverunreinigung in Verl-Sürenheide - Polizei sucht Zeugen

11.06.2021 | Stand 11.06.2021, 10:00 Uhr

Gütersloh (ots) - Verl (MK) - Am Donnerstagabend (10.06., 19.00 - 22.38 Uhr) wurde die Polizei Gütersloh über eine Gewässerverunreinigung im Verler Ortsteil Sürenheide, an der Königsberger Straße informiert. Anwohner nahmen ab den Abendstunden starken Benzingeruch wahr. Den Erkenntnissen zufolge wurde durch eine bislang unbekannte Person Benzin an einem Kanaldeckel auf der Königsberger Straße, unweit der Einmündung zur Breslauer Straße entsorgt. Der Kanal mündet im weiteren Verlauf im nahegelegenen Alten Ölbach.
Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises sowie der Stadt Verl waren zur Einschätzung der Verunreinigung am Tatort. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Löschzug der Feuerwehr Sürenheide wurde zur weiteren Eindämmung der Verunreinigung eingesetzt.
Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dem Vorfall machen? Wer hat rund um den angegebenen Tatzeitraum am Tatort oder in der Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.
Rückfragen bitte an:
Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4938775

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.