0
Riegel vor! Sicher ist sicherer. - © Gütersloh
Riegel vor! Sicher ist sicherer. | © Gütersloh

Riegel vor! Sicher ist sicherer.

16.10.2020 | Stand 16.10.2020, 12:00 Uhr

Gütersloh (ots) - Kreis Gütersloh (MK) - Am 25. Oktober ist der diesjährige "Tag des Einbruchschutzes". Hierzu führt die Polizei NRW die bewährte landesweite Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer." durch, an der sich die Kreispolizeibehörde Gütersloh in der gesamten Woche vom 19.10. bis 25.10. wieder mit zahlreichen Veranstaltungs- und Informationsterminen beteiligt.
Mit der Kampagne gegen den Wohnungseinbruch schiebt die Polizei in NRW den Tätern - unter Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger - einen Riegel vor.
Kern der Kampagne ist der dreifache Riegel gegen Einbrecher:
- Achten Sie auf verdächtige Personen/Situationen
- Rufen Sie im Verdachtsfall sofort den Polizeiruf 110
- Lassen sie sich neutral und kostenlos von Ihrer Polizei zum Einbruchschutz beraten. Sichern Sie Ihr Zuhause - damit es Ihr Zuhause bleibt! Jeder Bürger kann durch Aufmerksamkeit einen aktiven Beitrag zur Verhinderung von Einbrüchen leisten. Eine Kultur des Hinsehens und Handelns macht es den Tätern schwerer.
Wer seine Umgebung und Nachbarschaft im Auge behält, verdächtige Personen oder Geschehnisse wahrnimmt, sollte ohne zu zögern den Polizeiruf 110 wählen. Nur wenn Polizei und Bürger zusammenarbeiten, kann Einbrechern der Riegel vorgeschoben werden.
Rückfragen bitte an:
Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4736020

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group