0
Alle reden von Regionalität, Frische und Verpackungsvermeidung, trotzdem werden die Zapfautomaten nicht so gut angenommen wie erwartet. - © Jan Düfelsiek
Alle reden von Regionalität, Frische und Verpackungsvermeidung, trotzdem werden die Zapfautomaten nicht so gut angenommen wie erwartet. | © Jan Düfelsiek

Kreis Gütersloh Kunden wollen ihre Milch nicht selbst zapfen: Lohnen sich die teuren Automaten?

Zwei Brockhagener Bauern bieten ihre Hofmilch seit zwei Jahren ganz frisch im Automaten an. Doch die Kunden nehmen das Angebot nur zögerlich an.

Ekkehard Hufendiek
28.07.2019 | Stand 26.07.2019, 13:02 Uhr

Steinhagen-Brockhagen. Dennis Speckmann und Reinhard Wortmann arbeiten derzeit zwölf Stunden oder mehr am Tag. Kühe füttern, Melkmaschinen bedienen und ihre Milch auf den Markt bringen. Die zwei Landwirte produzieren rund 2,8 Millionen Liter Milch pro Jahr. Arbeit und Mühe machen ihnen offenbar nichts aus, der geringe Milchpreis schon: Nur etwas mehr als 30 Cent bekommen sie derzeit für einen Liter Milch – es kommt einfach zu viel davon auf den Markt. „Der Milchpreis ist heute genau so hoch wie vor 40 Jahren", beklagt Dennis Speckmann. Für die ganze Maloche sei das viel zu wenig. In der Folge haben schon viele Milchbauern wegen Unrentabilität aufgegeben. Wegen der aktuellen Trockenheit droht weiteres Höfesterben.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG