SCHLOß HOLTE-STUKENBROCK/RIEGE Tausch: Alte Schule gegen alte Schule

Die Biologische Station zieht es wieder ein Häuschen weiter / Standort Riege ist zu klein geworden

Schloß Holte-Stukenbrock/Riege (tee). Der Anfang ist gemacht. Der Landschaftspflegetrupp der Biologischen Station operiert jetzt von Ostenland aus und nicht mehr von Riege. Ostenland soll über kurz oder lang auch der neue Hauptsitz des Vereins Biologischen Station Paderborn-Senne werden.

Die alte Dorfschule an der Junkernallee in Riege ist mit den Jahren zu klein für alle geworden, erklärt der Diplom-Biologe Frank Ahnfeldt. Er koordiniert die Einsätze des Pflegetrupps, der aus sieben Mitarbeiter aus dem Bundesfreiwilligendienst, fünf Mitarbeitern des Freiwilligen Ökologischen Jahres, drei Mitarbeitern von ProWerk Bethel und zwei Vorarbeitern besteht. "Wir haben daher schon lange nach einem größeren Haus gesucht."

Fündig geworden ist die Biologische Station mit der alten Mühlensenne-Schule in Ostenland. Hier ist die ALA (Arbeitsgemeinschaft Landschaftspflege und Artenschutz) zu Hause, unter ihrer Regie war die Schule bis zum Jahr 2007 Sitz der Biologischen Station Paderborn-Land. Durch die Neuordnung – die drei Biostationen im Kreis Paderborn kamen gemeinsam unter das Dach des "Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne e.V.", schrumpfte das Aufgabengebiet der ALA, die sich inzwischen dem Nabu (Naturschutzbund) angeschlossen hat. Damit wurde der Platz frei in Ostenland, den die Biologische Station gut gebrauchen kann. Die ALA verabschiedete sich zuletzt auch aus der Heidschnuckenschäferei im Naturschutzgebiet Moosheide zwischen Hövelhof und Stukenbrock-Senne, die Anfang des vergangenen Jahres von der Biologische Station übernommen worden war.

Nach Angaben von von Frank Ahnfeldt ist geplant, Ende Februar oder Anfang März auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle und die wissenschaftlichen Kräfte von Riege nach Ostenland umziehen zu lassen. Was aus der alten Dorfschule Riege, die auch noch ein Schulmuseum ist, und ihrem schmucken Garten wird, ist offen. "Das wird der Vereinsvorstand entscheiden müssen", erklärt Ahnfeldt. Gemeint ist hier der Vorstand des "Naturschutzzentrum Senne e.V.", der Nachfolger des "Biologische Station Senne e.V.", der seinen Sitz einst in Schloß Holte-Stukenbrock hatte, bevor er nach Riege zog.

Der Verein "Biologische Station Kreis Paderborn-Senne" führt im gesamten Kreis Paderborn und kreisübergreifend im Landschaftsraum Senne und Teutoburger Wald wissenschaftliche Untersuchungen, Artenschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen und Veranstaltungen zur Umweltbildung durch. Seine Arbeit erfolgt in enger Abstimmung und mit Förderung durch die Kreise Paderborn, Gütersloh und Lippe, die Stadt Bielefeld, die Bezirksregierung Detmold und der Stiftung Europäisches Naturerbe.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group