Die Elbrachtschüler machten sich bei der Projektwoche stark für Kinder in Uganda. Ihre Spende, die Schulleiter Detlef Plöger an Heinz-Erich Husemann (r,) aus Bielefeld überreicht geht an ein Schulprojekt im Süden des ostafrikanischen Landes. - © FOTO: RAINER TIENES
Die Elbrachtschüler machten sich bei der Projektwoche stark für Kinder in Uganda. Ihre Spende, die Schulleiter Detlef Plöger an Heinz-Erich Husemann (r,) aus Bielefeld überreicht geht an ein Schulprojekt im Süden des ostafrikanischen Landes. | © FOTO: RAINER TIENES

SCHLOSS HOLTE-STUKENBROCK Trommeln für die Kinder von Mbuye

Heinz-Erich Husemann nimmt 600 Euro aus Sende mit nach Afrika

Schloß Holte-Stukenbrock (tee). Es war der Wunsch der Sender Schüler, Eltern und Lehrer. "Wenn wir etwas für Kinder in Afrika tun, soll nichts irgendwo versickern." Da war Heinz-Erich Husemann genau die richtige Adresse.

Der Leiter der Lutherschule in Bielefeld engagiert sich seit mehr als zehn Jahren für das Schulprojekt "Mbuye Farm School" in Uganda. Im September wird Husemann zum sechsten Mal nach Ostafrika fliegen. "Eure 600 Euro werden direkt in Uganda ankommen", sicherte Husemann den Schülerinnen und Schülern der Elbrachtschule zu, als er gestern von Schulleiter Detlef Plöger die Spende in Empfang nahm.

Thema der Projektwoche der Elbrachtschule im März war Afrika. Die Sender Schüler bastelten Trommeln und Masken, druckten bunte Tücher. Außerdem wurde ein Kochbuch mit afrikanischen Rezepten zusammen gestellt und auch bei der Abschlussveranstaltung den Eltern und Gästen zum Verkauf angeboten. So kamen die 600 Euro zusammen.

Den Kontakt zu Heinz-Erich Husemann stellte Gesa Frerk aus dem Elbracht-Kollegium her. Die "Mbuye Farm School" ist Partnerschule der Lutherschule, in Bielefeld gibt es auch einen Förderverein. Wie Husemann berichtete, konnte in den vergangenen Jahren einiges für den Aufbau der Schule in Uganda getan werden. Ausgedientes Schulmaterial, alte Nähmaschinen mit Fußantrieb, Werkstatteinrichtungen und mehr gingen nach Ostafrika. In der "Mbuye Farm School" bei Masaka im Süden Ugandas mit zur Zeit etwa 650 Schülern werden vornehmlich Aidswaisen unterrichtet. Fächer der 1987 gegründeten Schule mit staatlicher Anerkennung in privater Trägerschaft sind Englisch, Mathematik, Biologie, Geografie, Chemie, Physik, Landwirtschaft, Geschichte, Kunst und Wirtschaft. Außerdem bekommen die Schüler eine Ausbildung in Hauswirtschaft, Schneidern, Hausbau, Tischlerei und Zimmerei.
www.mbuye.net

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group