0
Unfall auf schnurgerader Straße: Warum der Pkw-Fahrer seine Fahrbahn verließ, ist noch nicht geklärt. Der 69-Jährige verletzte sich dabei schwer. Die Feuerwehr schnitt das Auto auf. - © Andreas Eickhoff
Unfall auf schnurgerader Straße: Warum der Pkw-Fahrer seine Fahrbahn verließ, ist noch nicht geklärt. Der 69-Jährige verletzte sich dabei schwer. Die Feuerwehr schnitt das Auto auf. | © Andreas Eickhoff

Schloß Holte-Stukenbrock Bei Zusammenstoß auf der Flugplatzstraße schwer verletzt

Der Pkw-Fahrer kommt von der Fahrbahn ab und prallt in einen nagelneuen Lastwagen.

Andreas Eickhoff
18.05.2022 | Stand 19.05.2022, 09:52 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Auf gerader Strecke ist auf der Flugplatzstraße an der Ortsgrenze Stukenbrock/Oerlinghausen am Mittwochnachmittag ein Pkw mit einem Lastwagen zusammengestoßen.

Der Pkw fuhr in Richtung Oerlinghausen. Der Fahrer (69, aus Bielefeld) kam aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab und prallte frontalseitlich mit dem voll beladenen Lkw zusammen. Beide Fahrzeuge gerieten ins Schlittern und kamen erst in der Böschung zum Stehen.

Der Löschzug Stukenbrock war mit 20 Helfern zur Stelle, zudem zwei Rettungswagen aus Oerlinghausen und der Notarzt aus Hövelhof. Der hinzugerufene Löschzug Schloß Holte rückte wieder ab. Anfangs waren die Helfer von einer eingeklemmten Person ausgegangen.

Weil die Feuerwehrleute davon ausgingen, dass der Fahrer schwer verletzt war, und um ihn besser bergen zu können, schnitten sie dennoch mit schwerem Gerät die Fahrertür des Wagens auf.

Der Fahrer des Muldenkippers (53 Jahre) kommt aus Schloß Holte-Stukenbrock, er blieb unverletzt. Weil sein Laster aber erst eine Woche alt war, ist der Gesamtschaden hoch. Die Polizei schätzt ihn auf 60.000 Euro.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.