0
Zwischenzeitlich haben nur sehr wenige Menschen an Trauerfeiern teilnehmen dürfen. Nach wie vor sind sie zurückhaltend. - © Karin Prignitz
Zwischenzeitlich haben nur sehr wenige Menschen an Trauerfeiern teilnehmen dürfen. Nach wie vor sind sie zurückhaltend. | © Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock Digitale Trauer statt Umarmung

In Zeiten von Corona nehmen immer mehr Menschen das Angebot der Gedenkportale wahr. Bestatter Dieter Röchter berichtet von einer erheblichen Steigerung.

Karin Prignitz
22.11.2020 | Stand 20.11.2020, 17:05 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Den Tod eines geliebten Menschen zu verkraften, das ist schon in normalen Zeiten schwer. „Beim Lockdown im Frühjahr durften höchstens zehn Personen am Grab stehen. Bestatter Dieter Röchter erinnert sich an die drastischen Einschränkungen während der ersten Phase der Corona-Pandemie. „Das war schon schwierig, aber die meisten Trauernden haben es eingesehen.“ Viel mehr Menschen als vorher nutzen mittlerweile einen anderen Weg des Abschiednehmens.

Empfohlene Artikel

realisiert durch evolver group