Corona ist nicht der Grund, Corona ist der Anlass, warum die Politik nun die Missstände in der Fleischwirtschaft aufgreift. - © Symbolfoto/picture alliance
Corona ist nicht der Grund, Corona ist der Anlass, warum die Politik nun die Missstände in der Fleischwirtschaft aufgreift. | © Symbolfoto/picture alliance

NW Plus Logo Gütersloh Verbot von Werkverträgen soll kommen - aber reicht dieses Gesetz aus?

Die Politik soll die „Wildwest-Zustände in der Fleischbranche beenden“. Kritikern fehlt aber bei dem Gesetzesentwurf etwa noch eine Deckelung der horrenden Bettpreise. Und ungeklärt ist noch immer: Zahlt Tönnies die Zeche?

Jeanette Salzmann

Kreis Gütersloh. In der kommenden Woche ist die erste Lesung im Bundestag für den neuen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der Werkvertragsarbeit im Kerngeschäft der Fleischindustrie. Konzernen wie Tönnies soll damit ab 2021 verboten werden, 7.000 und mehr Arbeiter über Subunternehmen für die Produktion einzusetzen. Ziel ist es, dass die Branchen-Riesen ihre Belegschaft fest anstellen. „In fünf Wochen wollen wir das Gesetz verabschieden", sagt die heimische Bundestagsabgeordnete Elvan Korkmaz (SPD). Die Zeit läuft also. Während es nach dem ...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group