In diesem Unternehmen in Schloß Holte-Stukenbrock vergiftete der Mann seine Kollegen. - © Sarah Jonek (Archiv)
In diesem Unternehmen in Schloß Holte-Stukenbrock vergiftete der Mann seine Kollegen. | © Sarah Jonek (Archiv)

NW Plus Logo Bielefeld/Schloß Holte–Stukenbrock Vergiftetes Pausenbrot: Wachkoma-Patient stirbt nach langem Leiden

Der Täter Klaus O. hatte seit 2016 drei Kollegen in Schloß Holte-Stukenbrock gefährliche Substanzen untergeschoben. Nun ist ein 26-Jähriger gestorben.

Jürgen Mahncke

Bielefeld/Schloß Holte–Stukenbrock. Das schreckliche Verbrechen eines Bielefelders, das bundesweit für Aufsehen sorgte, hat jetzt ein Todesopfer gefordert. Am 7. März 2019 wurde der damals 57-jährige Klaus O. zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen versuchten Mords verurteilt. In einem Armaturenunternehmen in Schloß Holte-Stukenbrock hatte der Mann drei seiner Arbeitskollegen mit gefährlichen Substanzen, unter anderem Quecksilber, vergiftet. Bis heute ist sein Motiv für die Taten unbekannt...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group