0
Henri Lindner (v.l.), Jennifer Kleinemas und Franka Fockel vom Jugendparlament treten für die jungen Leute ein, wollen aber auch die Älteren mit auf den Weg nehmen. - © Sabine Kubendorff
Henri Lindner (v.l.), Jennifer Kleinemas und Franka Fockel vom Jugendparlament treten für die jungen Leute ein, wollen aber auch die Älteren mit auf den Weg nehmen. | © Sabine Kubendorff

Schloß Holte-Stukenbrock Das Jugendparlament mischt mit

Nach einem halben Jahr ziehen Vorsitzende Jennifer Kleinemas (16) und ihre Mitstreiter Franka Fockel (17) und Henri Lindner (18) eine erste Bilanz. Sie fällt positiv aus. Und die jungen Leute wollen noch viel mehr.

Sabine Kubendorff
27.12.2019 | Stand 27.12.2019, 17:39 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Als ein unerwartet zäher Streiter hat sich das Jugendparlament (Jupa) in den vergangenen Monaten erwiesen – aus Sicht der arrivierten Politiker. Denen ist noch nie untergekommen, dass junge Leute, die meisten noch nicht einmal volljährig, ihnen in außerparlamentarischer Runde einen Kompromiss abringen, in diesem Fall – wie berichtet – zum Klimaschutz. „Das ging hart an unsere Grenze“, sagt die 16-jährige Jupa-Vorsitzende Jennifer Kleine-mas, die zusammen mit Henri Lindner (18) am Verhandlungstisch saß. Aber sie hätten durchbekommen, ergänzt er, dass nicht nur eine festgelegte Maßnahmenliste abgearbeitet, sondern die Liste stets fortgeschrieben werde. Ein Erfolg, auf dem sich die jungen Leute nicht ausruhen wollen.

Empfohlene Artikel

realisiert durch evolver group