0
Koffer für die Wahlvorstände: Es gibt auch in diesem Jahr 16 Wahllokale und drei Briefwahlbezirke. Für alle Wahlvorstände gibt es diese Koffer, die Vanessa Henkenjohann (r.) und Dara Taflinksi, Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung, zeigen. Darin befinden sich Klammern, Kugelschreiber, Radiergummi, Taschenrechner mit Papierrolle und frischen Batterien, Bindfaden und Gummibänder, raue Fingerhüte in verschiedenen Größe (sie erleichtern das Zählen der Stimmzettel), Reißzwecken, Schere, Flaschenöffner, Beschilderungsmaterial und vieles mehr. - © Sabine Kubendorff
Koffer für die Wahlvorstände: Es gibt auch in diesem Jahr 16 Wahllokale und drei Briefwahlbezirke. Für alle Wahlvorstände gibt es diese Koffer, die Vanessa Henkenjohann (r.) und Dara Taflinksi, Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung, zeigen. Darin befinden sich Klammern, Kugelschreiber, Radiergummi, Taschenrechner mit Papierrolle und frischen Batterien, Bindfaden und Gummibänder, raue Fingerhüte in verschiedenen Größe (sie erleichtern das Zählen der Stimmzettel), Reißzwecken, Schere, Flaschenöffner, Beschilderungsmaterial und vieles mehr. | © Sabine Kubendorff

Schloß Holte-Stukenbrock In Schloß Holte-Stukenbrock gibt es eine besondere Europawahl

Europawahl: Am 26. Mai dürfen 20.396 Schloß Holte-Stukenbrocker nur ein Kreuz machen. Vor fünf Jahren waren es noch fünf Kreuze. Der Stimmzettel ist dieses Mal fast einen Meter lang. 40 Parteien stehen zur Auswahl

Sabine Kubendorff
15.05.2019 | Stand 14.05.2019, 18:57 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Wenn am 26. Mai die Wahllokale geschlossen sind und pünktlich um 18 Uhr in der ARD die erste Prognose zum Ausgang der Europawahl in Deutschland bekanntgegeben wird, dann steckt da auch ein bisschen SHS drin. Die Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung „infratest dimap“ befragt an diesem Tag nämlich auch Wähler aus den Wahlbezirken 6 (Wahllokal: Pollhansschule) und 12 (Grundschule Stukenbrock I). Und dann gibt es an diesem Wahlsonntag noch eine Besonderheit. Wähler aus dem Wahlbezirk 15 (Grundschule Stukenbrock III) bekommen markierte, aber gleichwohl anonyme Stimmzettel, die später in die bundesweite repräsentative Wahlstatistik eingehen, die Bundeswahlleiter Georg Thiel in Auftrag gegeben hat. Und wie kommt die Stadt SHS zu der Ehre? „Man wird auserkoren“, sagt Hauptamtsleiterin Helga Klein mit einem schmalen Lächeln, weil das den Mitarbeitern der Stadtverwaltung mehr Arbeit bereitet. Vier Wahlen weniger als 2014 Aber dennoch ist die Europawahl 2019 wesentlich entspannter als die vor fünf Jahren. Damals mussten vier weitere Wahlen ausgezählt werden: Stadtrat, Bürgermeister, Kreistag und Landrat. Und weil 2014 Europa- und Kommunalwahl zusammenfielen, war die Wahlbeteiligung mit 52,3 Prozent relativ hoch. Damit rechnen Helga Klein und ihre Kollegin Anja Lüke-Kassen, die seit 1999 die Wahlen in SHS abwickelt, dieses Mal nicht. 20.396 Schloß Holte-Stukenbrocker dürfen wählen. Darunter sind 26 EU-Bürger und 1.534 junge Leute, die zum ersten Mal ihre Stimme für das EU-Parlament abgeben dürfen. Rasant entwickelt sich die Briefwahl. 2001 hatten 1.100 Bürger ihre Stimme per Brief abgegeben, 2014 2.800 und in diesem Jahr sind es knapp zwei Wochen vor der Wahl bereits deutlich mehr als 2.400. Stimmzettel ist einen Meter lang Der Stimmzettel ist dieses Mal etwa einen Meter lang. Darauf eingetragen sind 40 Parteien. Die reichen von der CDU ganz oben auf dem Stimmzettel bis zu Volt Deutschland mit Damian Freiherr von Boeselager als Spitzenkandidaten ganz unten. Der Freiherr war laut Internetlexikon „Wikipedia“ 2017 Mitbegründer der pro-europäischen Bürgerbewegung und pan-europäischen Kleinpartei. Die Grauen, Die Frauen und Die Violetten stellen sich in Deutschland zur Wahl, Bündnis für Grundeinkommen und Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands, Deutsche Kommunistische Partei und Sozialistische Gleichheitspartei (Vierte Internationale) stehen unter anderem für das linke Spektrum auf dem Stimmzettel. Nationaldemokratische Partei Deutschlands, Bernd Lucke und die Liberal-Konservativen Reformer sowie zum Beispiel Die Rechte für das rechte Spektrum. Verurteilte als Spitzenkandidatin Letztere Partei hat die zu Haftstrafen verurteilte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel (91) aus Vlotho zu ihrer Spitzenkandidaten gewählt. Das hat der Bundeswahlleiter zwar akzeptiert, ist aber durchaus umstritten. Elmar Brok steht nicht mehr zur Wahl So ging die Europawahl 2014 in SHS aus: Leichte Gewinne (0,94 Prozent) für die CDU, die auf insgesamt knapp 52 Prozent kam; deutliche für die SPD (plus 4,05, gesamt 22,17 Prozent) – und das alles offenbar auf Kosten der FDP. Die Liberalen wurden in Schloß Holte- Stukenbrock noch krasser abgestraft als im bundesweiten Durchschnitt: Sie verloren fast 9 Prozent, übrig blieben nur noch 2,96. Die Grünen büßten etwas ein, bekamen 8,84 Prozent. Die Alternative für Deutschland (AfD) schaffte aus dem Stand fast 5 Prozent der Stimmen. Die Linke übertrumpfte mit fast 3,38 Prozent die FDP. CDU-Europa-Urgestein Elmar Brok aus Schloß Holte hatte besonders in den Hochburgen in Stukenbrock- Senne und Liemke abgesahnt und mehr als 60 Prozent bekommen. Dieses Mal tritt er nicht an, wurde von der eigenen Partei aus dem Rennen genommen. CDU-Kandidatin ist nun Birgit Ernst, Nichte der langjährigen Reisebüro-Betreiberin Annegret Köster aus SHS.

realisiert durch evolver group