0
Die Firma in Schloß Holte-Stukenbrock, aus der die Fälle öffentlich wurden. - © Sarah Jonek
Die Firma in Schloß Holte-Stukenbrock, aus der die Fälle öffentlich wurden. | © Sarah Jonek

Schloß Holte-Stukenbrock Vergiftete Pausenbrote: Anklage wegen versuchten Mordes in Arbeit

Vergiftetes Pausenbrot: Untersuchungsergebnisse des Landeskriminalamtes liegen vor

Jürgen Mahncke
26.09.2018 | Stand 25.09.2018, 20:01 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Ermittlungen im Pausenbrotfall sind soweit vorangekommen, dass es wohl schon bald zu einer Anklage gegen einen 56-Jährigen aus Bielefeld kommen wird. Wie diese Zeitung erfuhr, soll es zwei getrennte Verfahren gegen den Bielefelder geben, der seit dem 17. Mai in Untersuchungshaft sitzt. In der ersten Anklageschrift soll ihm versuchter Mord an einem Arbeitskollegen durch das Vergiften seines Pausenbrotes vorgeworfen werden.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group