Schleich-Reich: Ann-Kathrin Große-Loheide hat auf einem Areal des Dachbodens im elterlichen Haus in Liemke ein Pferde-Paradies aufgebaut. Mit Hilfe ihres Handys filmt sie selbst ausgedachte Geschichten. Foto: Karin Prignitz - © Karin Prignitz
Schleich-Reich: Ann-Kathrin Große-Loheide hat auf einem Areal des Dachbodens im elterlichen Haus in Liemke ein Pferde-Paradies aufgebaut. Mit Hilfe ihres Handys filmt sie selbst ausgedachte Geschichten. Foto: Karin Prignitz | © Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock Pferdegeschichten finden immer mehr Gefallen

Junge Youtuberin: Pferdenärrin aus Liemke hat seit einem Jahr ihren eigenen Kanal. Die Zahl der Klicks ist auf über 42.000 gestiegen, die Zahl der Abonnenten ebenfalls erheblich

Karin PrignitzSchloß Holte-Stukenbrock. Nach den Sommerferien besucht Ann-Kathrin Große-Loheide die sechste Klasse der Gesamtschule. Eines ihrer Fächer heißt „Darstellen und Gestalten“. Beides beherrscht die junge Liemkerin in einem Bereich bereits besonders gut: als Youtuberin. Ann-Kathrin Große-Loheide liebt Pferde über alles. Seit sie sieben Jahre alt ist, reitet sie. Ihr Faible für die stolzen Vierbeiner nutzt sie auch für ihren eigenen Youtube-Kanal, der unter *Horse#Love* zu finden ist. Im Mittelpunkt stehen dort Geschichten mit Schleich-Pferden, die sich die Elfjährige selbst ausdenkt. Als die NW vor einem Jahr über die junge Youtuberin berichtete, stand sie noch ganz am Anfang. 27 Abonnenten hatte sie im August 2017, „mittlerweile sind es 300“, erzählt Ann-Kathrin und verweist mit Stolz darauf, dass viele davon auch aus Österreich, der Schweiz, Kroatien und sogar aus Ägypten kommen. 33 Videos mit ihren Schleich-Pferden hat sie mittlerweile produziert, „allein in den vergangenen Tagen vier Stück“, normalerweise sind es ein bis zwei pro Woche. Und zwar alle mit Hilfe ihres Handys. Besonders gut angekommen ist „Wahre Liebe siegt 1“. Die Klicks für diesen Kurzfilm liegen bei mehr als 42.000. „Deshalb“, sagt die fast Zwölfjährige, „gibt es jetzt eine Serie aus vier Videos „. Auch sie finden offensichtlich Gefallen bei denen, die sich die Videos anschauen. Auf ihrer Seite kann Ann-Kathrin jederzeit die Klickzahlen verfolgen. Auf dem Dachboden des elterlichen Eigenheims nutzt sie gut 10 Quadratmeter, um sich mit ihren „knapp unter 150“ Schleich-Pferden und anderen Tieren immer wieder neue Geschichten auszudenken und sie in Szene zu setzen. „Das geht manchmal ganz schnell“, erzählt Petra Große-Loheide, die ihre Tochter unterstützt. Oft sei die Umsetzung aber auch sehr aufwendig. Gerade diese Qualität werde geschätzt. „Das wäre viel zu aufwendig“ „Wem ein Video gefällt, der schaut sich auch andere an.“ Und der wird erkennen, wie viel Kreativität und Zeit in den Drehs steckt, die Ann-Kathrin sich ausdenkt, gestaltet und zusammenschneidet. Immer wieder baut sie „Special Effects“ ein. Abo-Specials, wie noch am Anfang, als die junge Liemkerin nach jeweils zehn Abonnenten Basteltipps weitergab, gibt es mittlerweile nicht mehr regelmäßig. „Das wäre viel zu aufwendig“, gibt Petra Große-Loheide zu bedenken. Ihre Tochter freut sich besonders auf die sogenannten Club-Treffen am Freitagabend. „Dann sitzen alle zur gleichen Zeit vor dem PC.“ Virtuell reiten die Youtuber(-innen) dann zusammen aus, picknicken am Strand oder gehen tanzen. Zeit für weitere Hobbys bleibt auch noch. Ann-Kathrin ist Mitglied der Tanzgarde des Stukenbrocker Karnevalsvereins (SKV) und trainiert Hip-Hop bei Emma Jürgens. Gerade kommt Ann-Kathrin, die im September zwölf Jahre alt wird, aus den Reiterferien auf dem Lübbenhof in Delbrück-Ostenland. Kaum zurück, hat sie ihre Eindrücke in einer phantasievoll gestalteten Diashow zusammengefasst. Und natürlich hat sie dort viele weitere Ideen für neue Youtube-Videos gesammelt. Eine ihrer Freundinnen hat mittlerweile auch einen eigenen Kanal. Sie aber steht noch am Anfang. So wie Ann-Kathrin vor gut einem Jahr. Wie Klick- und Abonnentenzahlen belegen, liegt sie mit einigen ihrer Videos mittlerweile ganz oben in der Nutzergunst. Das Ziel der Liemkerin: 1.000 Abonnenten. Wenn das erreicht sei, könne man überlegen, ob der Kanal freigeschaltet wird, um damit Geld zu verdienen, erläutert Petra Große-Loheide. „Dafür muss jedes Video aber mindestens 1.000 Klicks haben.“ Wer aber nun denke, dass man damit reich werden könne, irre sich gewaltig. „2,40 Euro pro Video“ würden dann gezahlt. Für Ann-Kathrin kommt es darauf ohnehin nicht an. Für sie ist es ein Hobby. „Eines, bei dem sie viel lernen kann“, ergänzt ihre Mutter.

realisiert durch evolver group