0
Geschwister: Tabea Mewes liebt ihren jüngeren Bruder Marian, und er liebt sie. Der 27-Jährigen liegt sehr daran, dass Menschen mit Behinderungen nicht mehr mit Vorbehalten, die oftmals durch Unsicherheit und Unwissen hervorgerufen werden, begegnet wird. - © Karin Prignitz
Geschwister: Tabea Mewes liebt ihren jüngeren Bruder Marian, und er liebt sie. Der 27-Jährigen liegt sehr daran, dass Menschen mit Behinderungen nicht mehr mit Vorbehalten, die oftmals durch Unsicherheit und Unwissen hervorgerufen werden, begegnet wird. | © Karin Prignitz
Schloß Holte-Stukenbrock

Medienwissenschaftlerin aus SHS entwickelt Down-Syndrom-Medienprojekt

Down-Syndrom: Im Fokus der Masterarbeit von Tabea Mewes steht ihr jüngerer Bruder Marian. Seit November ist ihre Website „Notjustdown“ online

10.12.2017 | Stand 11.12.2017, 18:22 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. „Wenn ich ihn mal eine Woche nicht sehe, dann vermisse ich ihn schon total", sagt Tabea Mewes über ihren jüngeren Bruder Marian. Der 20-Jährige hat das Down-Syndrom, auch genannt Trisomie 21. Das heißt aber nicht, dass er umgangssprachlich „down" ist. Ganz im Gegenteil. „Marian strahlt Wärme und Ruhe aus", sagt seine ältere Schwester über ihn. „Mit ihm ist die Welt in Ordnung."