0
Übergabe der Unterschriften: Bürgermeister Hubert Erichlandwehr (3. v. r.) und Hövelhofs Kämmerer Andreas Schwarzenberg (Mitte) nehmen die Unterschriftenliste der Gegner des Gewerbegebietes von Mark Grünke (3. v. l.) entgegen. Der hat einige Mitstreiter Mitgebracht. V. l. Birgit Grünke mit Sohn Moritz (2), Ruth Fiekens, Jari Fiekens (8), Jonas Grünke (7), Gabriele Benteler, Annette Auster-Müller und Katja Gees. - © Foto: Gunter Held
Übergabe der Unterschriften: Bürgermeister Hubert Erichlandwehr (3. v. r.) und Hövelhofs Kämmerer Andreas Schwarzenberg (Mitte) nehmen die Unterschriftenliste der Gegner des Gewerbegebietes von Mark Grünke (3. v. l.) entgegen. Der hat einige Mitstreiter Mitgebracht. V. l. Birgit Grünke mit Sohn Moritz (2), Ruth Fiekens, Jari Fiekens (8), Jonas Grünke (7), Gabriele Benteler, Annette Auster-Müller und Katja Gees. | © Foto: Gunter Held

Schloß Holte-Stukenbrock Bürgerprotest: 594 Unterschriften gegen das Gewerbegebiet in Stukenbrock-Senne

Sicher sind bisher erst zehn Hektar. Weitere Flächen müssen hinzugekauft werden – und da sperren sich einige Grundstückseigner

Gunter Held
13.07.2017 | Stand 12.07.2017, 21:15 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. So richtig geliebt wird das Kind von keiner Seite. Den Kommunalpolitikern war klar, dass ein neues Gewerbegebiet her musste. Dafür gab es zwei Alternativen: eine Fläche am Kreuzkrug und eine Fläche in Stukenbrock-Senne. Die Politiker favorisierten mehrheitlich die Fläche am Kreuzkrug – und zwar parteiübergreifend. Doch der Regionalrat, von dessen Wohl die Entscheidung abhing, stand bei den Hövelhofern im Wort. Denen war ein Gewerbegebiet versprochen worden. Deshalb fiel die Entscheidung des Regionalrates zugunsten der Fläche in Stukenbrock-Senne.

Empfohlene Artikel