0
Stolz: Laura Niewöhner (23) aus Gütersloh und der gebürtige Schloß Holte-Stukenbrocker Jan Tiemann (29), der mittlerweile in Werther lebt, haben ihre Bachelorarbeiten über sowjetische Kriegsgefangene im Arbeitseinsatz jeweils mit der Bestnote bestanden. - © Karin Prignitz
Stolz: Laura Niewöhner (23) aus Gütersloh und der gebürtige Schloß Holte-Stukenbrocker Jan Tiemann (29), der mittlerweile in Werther lebt, haben ihre Bachelorarbeiten über sowjetische Kriegsgefangene im Arbeitseinsatz jeweils mit der Bestnote bestanden. | © Karin Prignitz

Schloß Holte-Stukenbrock Bachelorarbeiten über das ehemalige Kriegsgefangenenlager Stalag 326 in Stukenbrock-Senne

Erinnerungsarbeit: Zwei Mitarbeiter der Dokumentationsstätte haben ihre Bachelorarbeiten dem Thema der Arbeitseinsätze sowjetischer Kriegsgefangener gewidmet. Die Ergebnisse sind spitze

Karin Prignitz Karin Prignitz
18.02.2017 | Stand 17.02.2017, 19:26 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Selbstverständlich gehört die Zeit des Nationalsozialismus zum Unterrichtsstoff an den weiterführenden Schulen. Längst nicht nur im Geschichtsunterricht wird der Holocaust thematisiert. Dass viele Schüler sich noch mehr Themen wünschen, hat Laura Niewöhner bei ihren Begegnungen mit Jugendlichen schon oft bemerkt. Neugierde stellt die Mitarbeiterin der Dokumentationsstätte Stalag 326 vor allem dann fest, wenn es um die Themen Kriegsgefangenschaft und Wehrmachtsverbrechen geht.

realisiert durch evolver group