0
Heimatkunde in kompakter Form: Rolf Westheider (v. l.), Martin Maschke , Friedrich Flöttmann, Johannes Glaw, Eckhard Möller, Ralf Othengrafen, Daniel Bollweg, Siegfried Kornfeld, Landrat Sven-Georg Adenauer und Friedrich Fischer mit dem neuen Jahrbuch. - © Marten Siegmann
Heimatkunde in kompakter Form: Rolf Westheider (v. l.), Martin Maschke , Friedrich Flöttmann, Johannes Glaw, Eckhard Möller, Ralf Othengrafen, Daniel Bollweg, Siegfried Kornfeld, Landrat Sven-Georg Adenauer und Friedrich Fischer mit dem neuen Jahrbuch. | © Marten Siegmann

Kreis Gütersloh/Schloß Holte-Stukenbrock Heimatjahrbuch 2016 konzentriert sich auf Kunst und Kultur

Laura Maria Niewöhner steuert Artikel über die Geschichte des Kriegsgefangenenlagers „Stalag 326“ bei

Sigurd Gringel
25.11.2015 | Stand 25.11.2015, 17:37 Uhr
Marten Siegmann

Laura Maria Niewöhner: Will Erinnerungsarbeit leisten. - © Privat
Laura Maria Niewöhner: Will Erinnerungsarbeit leisten. | © Privat

Schloß Holte-Stukenbrock. Es ist ein großes Lob, das die Autorin Laura Maria Niewöhner natürlich gern hört. Manfred Büngener vom Förderverein der Dokumentationsstätte „Stalag 326“ findet ihren Aufsatz ausgezeichnet. „Ich bin begeistert“, sagte der Vereinsvorsitzende wörtlich. Die 22-jährige Studentin hat für das aktuelle Heimatjahrbuch des Kreises Gütersloh einen Aufsatz über die Geschichte des Kriegsgefangenenlagers verfasst.

Laura Maria Niewöhner gibt auf wenigen Seiten einen dennoch umfangreichen Überblick. Von der Planung des Lagers noch vor Kriegsbeginn gegen die Sowjetunion über das Sozialwerk Stukenbrock bis zur Eröffnung der Dokumentationsstätte. Rahmen ist der Besuch des Bundespräsidenten Joachim Gauck im Mai dieses Jahres.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group