0
Geld von Bund und Land: Die Stadt bekommt 800.000 Euro für die Betreuung der Flüchtlinge in der Zeltstadt auf dem Gelände der Polizeischule. - © Birgit Guhlke
Geld von Bund und Land: Die Stadt bekommt 800.000 Euro für die Betreuung der Flüchtlinge in der Zeltstadt auf dem Gelände der Polizeischule. | © Birgit Guhlke

Schloß Holte-Stukenbrock Stadt erhält 800.000 Euro für Betreuung der Flüchtlinge

Zwischenbilanz: 254 Asylbewerber. 46 von ihnen sind geduldet, 47 haben eine Bleibeperspektive

Sabine Kubendorff
19.11.2015 | Stand 19.11.2015, 13:44 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. Die Bezirksregierung hat Wort gehalten. Weil auf dem Gelände der Polizeischule Notunterkünfte für bis zu 1.500 Flüchtlinge geschaffen wurden, sind der Stadt seit Mitte September keine weiteren Asylbewerber zugewiesen worden. 254 betreut die Stadt aktuell. Sie kommen aus 28 Ländern. Die Menschen aus Eritrea (12), aus dem Iran (1) und Syrien (34) haben eine Bleibeperspektive und können deshalb an Integrationskursen teilnehmen. Zentrales Thema dabei ist die Sprachvermittlung.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG