Roboter mit Solarantrieb: Elsa (v.l.), Abina und Sophie (alle 9) haben ihren Roboter nicht nur mit Farbe und Mosaiken verziert, sondern gleich noch ein Rotorblatt mit Solarantrieb verbaut. Insgesamt sind am Bauhof zehn Roboter aus Stein zu sehen. - © Patrick Herrmann
Roboter mit Solarantrieb: Elsa (v.l.), Abina und Sophie (alle 9) haben ihren Roboter nicht nur mit Farbe und Mosaiken verziert, sondern gleich noch ein Rotorblatt mit Solarantrieb verbaut. Insgesamt sind am Bauhof zehn Roboter aus Stein zu sehen. | © Patrick Herrmann

Schloß Holte-Stukenbrock Kunstprojekt zum Klimaschutz

Pollhansschüler setzen Kunstprojekt zur Themenwoche Klimaschutz um / Zehn E-Bikes zu verleihen

Schloß Holte-Stukenbrock. Roboter aus Ytongsteinen – das scheint nicht zusammenzupassen, ist aber ein Kunstprojekt der Pollhansschule zum Klimaschutz. Am Bauhof sind zehn Roboter jetzt zu sehen. Das Kunstprojekt zum Thema „Energie“ wurde von Heike Paul an der Pollhansschule betreut. Dort ist sie Kunstlehrerin. Zu dem Projekt ist die Pollhansschule gekommen, weil die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock an der Themenwoche „Klimaschutz“ teilnimmt. „Wir wurden vom Umweltamt angesprochen“, erzählt Heike Paul. Das sei Ende Mai gewesen. Danach haben sich die Schüler der damaligen 3b mit Energie auseinander gesetzt, berichtet die Pädagogin. Dabei seien „Wind, Sonne und Wasser als Urquellen der Energie zur Sprache“, gekommen. Man habe sich für Roboter entschieden, weil auch sie Energie benötigen, die aus erneuerbaren Energien kommen kann, und innovativ sind. Ytongstein sei als Material ausgewählt worden, weil es „viele Gestaltungsmöglichkeiten wie Sägen, Pfeilen oder Ritzen“ zulässt. Wie innovativ und vielfältig Roboter aus Stein sein können, beweisen Elsa, Abina und Sophie. Die drei neunjährigen Mädchen haben ihren Roboter mit einem solarangetriebenen Rotorblatt ausgestattet. Elsa führt es vor. Wenn sie die Hand über die Paneele hält, dreht sich der Rotor nicht mehr. Auf technische Spielereien haben Adea und Safina bei ihrem Roboter „Robi“, verzichtet. „Wir haben ihn erst einmal in Form gebracht“, sagt Adea. „Danach haben wir Mosaiksteine dran gemacht“, berichtet Safina vom weiteren Vorgehen. Das Alleinstellungsmerkmal ihres Roboters sind die Antennen. Am Ende dieser findet sich jeweils eine gelbe Plexiglasscheibe. Trifft das Licht im richtigen Winkel darauf, scheint die Scheibe von allein zu leuchten. Die Skulpturen der Pollhansschüler sind nicht nur Ausstellungsstücke zu der Themenwoche, sondern gleichzeitig noch Teil des Projekts „Energiesparen macht Schule“. Im Rahmen dieses Projekts sollen alle Teilnehmer des aktiven Schullebens lernen, mit Energie sparsam umzugehen. „Als Anreiz und Motivation zum Mitmachen erhalten die Schulen eine Prämie“, erklärt Anne-Marie Kruse vom e&u energiebüro, die das Projekt an der Pollhansschule mitbetreut. Die Stadtverwaltung hat bei der ganzen Planung zur Themenwoche nicht nur den Konzu der Schule hergestellt, sondern selbst drei Projekte ausgearbeitet. So findet am 1. September ab 18 Uhr im Rathaus ein Vortrag über Sanierungsmaßnahmen im Eigenheim mit anschließender Besichtigung eines Beispiels in Liemke statt. Der Vortrag ist kostenlos, es wird aber um eine Anmeldung bei Stefanie Schäfer im Rathaus, Tel. 89 05-227, gebeten. Gleiches gilt für das zweite Projekt. Noch bis zum 13. September können von RWE gesponsorte E-Bikes bis zu drei Tage lang ausgeliehen werden. Zudem bietet Bettina Berenbrinker persönliche Energieberatungen an. Anmeldungen sind unter (05207) 92 58 49 oder unter info@bb-energieberatung.de möglich.

realisiert durch evolver group