Schloß Holte Stukenbrock Aufbau läuft wie geschmiert

Das Festivalgelände ist pünktlich zum heutigen Start fertig / Was die Musiker auf den Teller kriegen

Schloß Holte Stukenbrock. „Alles planmäßig“ – so läuft es bei den Vorbereitungen für das Serengeti-Festival, berichtet Henrik Wächter vom Veranstalter Vibra Agency. Wächter ist zuständig für die Logistik und den Aufbau auf dem Festivalgelände. Der Mann, bei dem viele Fäden zusammenlaufen, steht in einem schwarzen Bandshirt, einer grauen kurzen Hose und Turnschuhen da. Alle sprechen ihn mit Henrik an. Gerne gibt er Auskunft oder packt auch selbst mit an. Dabei wirkt der Umgangston nie gestresst. „Viele Leute hat man seit Jahren dabei“, erklärt Wächter. Da seien gute Freundschaften entstanden. Trotzdem ist von Trauer im Augenblick keine Spur. Seit Samstag kommen die ersten Lieferanten mit Bauteilen. Montag ging der Aufbau dann richtig los. Gut 100 Helfer sind dabei. Die beiden Bühnen stehen schon. Das Dach hängt zwar noch tief, weil Techniker Licht- und Soundanlagen installieren müssen. Ansonsten muss das Dach nur noch an den Pfeilern hochgezogen werden. Im Cateringbereich läuft es ebenfalls. Eine Brühe zum Mittag duftet schon lecker. Zwischen Töpfen und Zutaten kommen immer wieder Lieferungen rein. Und diese Lieferungen sind nicht zu klein. „Wir haben gerade 280 Kilogramm Fleisch bekommen“, erzählt Richard Robinson vom Caterer „Shanti“. Als er das nächste Mal ins Zelt kommt, trägt er einen fünf Kilogramm schweren Sack Zwiebeln. Dirk Hoffmann ist sein Chef. Beide arbeiten seit Jahren mit der Vibra Agency zusammen. „Ich bin gerne hierhin gekommen“, sagt Dirk Hoffmann. „Die Leute sind hier anders.“ Auch im Catering soll gespart werden, die Künstler werden das aber kaum merken. Für sie tischt Hoffmann Leckereien wie Tafelspitz oder Zander auf, die Crewmitglieder essen auch lecker – aber bodenständig. Zum Beispiel Kasseler mit Sauerkraut.

realisiert durch evolver group