0
Aufatmen und Erleichterung: Nachdem der Adler von der Stange geholt ist, nimmt der neue Kaiser Gerd Müller (r.) die Glückwünsche von Willi Franz (l.) und Schießmeister Carl-Stefan Biermeier entgegen. - © Fotos: Manuela Fortmeier
Aufatmen und Erleichterung: Nachdem der Adler von der Stange geholt ist, nimmt der neue Kaiser Gerd Müller (r.) die Glückwünsche von Willi Franz (l.) und Schießmeister Carl-Stefan Biermeier entgegen. | © Fotos: Manuela Fortmeier

Schloß Holte-Stukenbrock Senner haben neuen Schützenkönig

Manuela Fortmeier
04.05.2015 | Stand 03.05.2015, 20:51 Uhr

Schloß Holte-Stukenbrock. "Carl, mach die Flinte fertig, ich hole den Vogel jetzt herunter", mit diesen Worten betrat Gerd Müller zielstrebig den Schießstand der St.-Achatius-Schützen in Stukenbrock-Senne. Doch so einfach, wie Müller glaubte, hatte es ihm der Vogelbauer Josef Delker mit seinem Holzadler nicht gemacht. Nach dem 192. Schuss dann endlich die ersehnten Jubelrufe des Schießmeisters Carl-Stefan Biermeier: "Wir haben einen neuen Kaiser." Gemeinsam regieren die Majestäten Kaiserin Petra und Kaiser Gerd Müller nun für ein Jahr die St.-Achatius-Schützen. Herrschte gegen 16.30 Uhr noch am Schießstand die berühmte Ruhe vor dem Sturm, wurde es ab 17 Uhr turbulent und ein reger Wettkampf begann. Immer wieder nur kurz durch musikalische Beiträge des St.-Johannes-Blasorchesters und der Blaskapelle Hövelriege unterbrochen, hatte Ralf Hachmann mit dem 21. Schuss für sich und seine Prinzessin Mareen Deppe die Würde des Apfelprinzenpaares errungen. Nur gut eine Stunde darauf, mit dem 42. Schuss, gelang Thomas Overkemping der Treffer zum Zepterprinzen. Zur Prinzessin wählte er Manuela Klösener. Fast zeitgleich, nur drei Schüsse später mit dem 45. Schuss, wurde Marcel Mielemeier Kronprinz, an seiner Seite Christina Rudolphi. "Das ist ein Hammerthron, die werden viel Spaß haben", da war sich Robin Schniedermann schon am Sonntagabend sicher. Den Festauftakt zum diesjährigen Vogelschießen hatten traditionell direkt nach der offiziellen Begrüßung die Jungschützen mit dem Jungschützenvogelschießen auf den von Gerrit Overkemping erbauten Holzadler eingeläutet. Mit einer ruhigen Hand setzte sich Hendrik Deppe mit dem 73. Schuss gegen seine Mitstreiter treffsicher als neuer Jungschützenprinz 2015 durch. Vom frühen Nachmittag bis zum späten Abend herrschte auch nach der Proklamation des Hofstaats hervorragende Stimmung. Es ist schon fast ein Phänomen. Trotz des angekündigten Regens wurden sie Senner erneut mit strahlendem Sonnenschein bedacht, für den möglicherweise auch die Anwesenheit von Pfarrer Karl Josef Auris, Monsignore Wolfgang Bender und Vikar Christian Albert ein Grund gewesen sein könnte. Mit Gerd Müller bescherte das kaiserliche Wetter am Maifeiertag der Bruderschaft nicht nur einen neuen Kaiser, sondern auch stattliche Besucherzahlen. Zu ihnen zählte auch eine Gruppe Jungschützen der St.-Hubertus-Schützen Hövelhof, die mit Rucksack und Wanderstab gekommen waren. Vier Stunden hatten sie für den acht Kilometer weiten Weg benötigt. "Wir haben ein paar Pausen eingelegt, der Weg ist weit", scherzten die Jugendlichen. "Wir hier auf der Senne können uns in jedem Jahr auf treffsichere Schützenbrüder verlassen", sagte Oberst Karl-Heinz Deppe während der Proklamation am Abend. Nachdem die Schützen dem Hofstaat seine Glückwünsche überbracht hatte, wurden dem Kaiserpaar Petra und Gerd Müller, sowie den Prinzen und dem Jungschützenprinzen durch den Zeremonienmeister Sven Tessmann und Adjutanten Wilfried Schmelter die Orden und Vereinsketten für ihre Insignien feierlich überreicht. Nach dem offiziellen Teil wurde zur Musik eines DJs bis weit nach Mitternacht gefeiert.

realisiert durch evolver group