0

Schloß Holte-Stukenbrock Drama im Zoo – Elefantendame ist tot

Dickhäuter "Beauty" mit 48 Jahren gestorben

24.04.2014 | Stand 23.04.2014, 22:04 Uhr
Elefantenkuh Beauty. - © FOTO: URIPRESS
Elefantenkuh Beauty. | © FOTO: URIPRESS

Schloß Holte-Stukenbrock (ar). Eine der beiden afrikanischen Elefantinnen aus dem Zoo Safaripark ist tot. "Beauty" starb vermutlich an Altersschwäche. Seit den frühen Morgenstunden hatten das Tierpflegerteam, Chef Fritz Wurms, und Tierarzt Dr. Heiner Vorbohle um das Leben der 48 Jahre alten Elefantendame gekämpft. Vergeblich.

Beauty war laut Safaripark-Sprecherin Susanna Stubbe am Morgen nicht wie sonst aufgestanden. Mit Hilfe der freiwilligen Feuerwehr, die ein Luftkissen zur Verfügung gestellt hatte, versuchten die Helfer, den Elefanten soweit aufzurichten, dass er mit Bauchgurten gesichert werden konnte. Sogar ein teil des Hausdaches wurde entfernt, um die Gurte an einem Kran befestigen zu können.

Trotz mehrmaliger Versuche, schaffte es "Beauty" nicht, sich aus eigener Kraft auf den Beinen zu halten. Fritz Wurms: "Sie hatte einfach keine Kraft mehr". Gegen 14 Uhr hörte Beautys Herz auf zu schlagen.

Seit einigen Wochen machte die alte Dame dem Zoo Sorgen, hatte immer mehr abgebaut. Eine Krankheit konnte nicht diagnostiziert werden. Die Mitarbeiter des Zoos vermuten, dass die Elefantenkuh an Altersschwäche gestorben ist. "Zwar können Elefanten ein Höchstalter von bis zu 60 Jahren erreichen, aber nur wenige Tiere erreichen dieses Alter tatsächlich", so Stubbe.

Der Körper des Tieres werde in die Pathologie der Tierärztlichen Hochschule in Hannover gebracht und dort obduziert. "Beauty" lebte seit 24 Jahren im Safaripark. Sie gehörte zu einer Gruppe Zirkuselefanten, die auf der großen Freianlage und im Haus ein neues Zuhause fanden.

Zuletzt lebten noch zwei Elefantinnen dieser Gruppe in Stukenbrock. Nach Beautys Tod bleibt Didi allein zurück, der nun die Sorge des Safaripark-Teams gilt. "Noch ist es zu früh zu sagen, wie es Didi nach dem Tod ihrer Artgenossin geht und wie der zukünftige Weg der Elefantenhaltung im Zoo aussehen wird", sagt Susanna Stubbe.

Im vergangenen Jahr waren bereits zwei Elefanten im Safaripark gestorben. Im Februar erlag der Elefantenbulle "Thai" einem Herz-Kreislauf-Versagen und kurz darauf im April starb die indische Elefantenkuh "Baby" an Altersschwäche.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group