Die Mitstreiter Fabian Sieweken (l.) und Johannes Lüning (r.) freuen sich mit Andreas Westhoff, dem neuen Bokeler König. - © Birgit Vredenburg
Die Mitstreiter Fabian Sieweken (l.) und Johannes Lüning (r.) freuen sich mit Andreas Westhoff, dem neuen Bokeler König. | © Birgit Vredenburg

Rietberg Andreas Westhoff ist neuer Schützenkönig in Bokel

256 Schüsse brauchte es, bis der neue König endlich feststand - Andreas und Carina Westhoff sind das neues Königspaar

Birgit Vredenburg
27.05.2019 | Stand 27.05.2019, 18:00 Uhr

Rietberg. Andreas Westhoff regiert seit gestern die Bokeler St. Hubertus-Schützen. In einem engagierten, aber fairen Wettkampf mit Fabian Sieweken und Johannes Lüning, die ebenfalls bis zum Schluss mitfeuerten, hatte der Geschäftsführer des gleichnamigen Pumpenservice-Betriebes das Glück auf seiner Seite. Nach fast zweistündigem Dauerbeschuss unter strahlender Sonne holte Westhoff (37) das arg zerrupfte Wappentier schließlich um 13.30 Uhr mit dem 256. Schuss von der Stange. An seiner Seite regiert Ehefrau Carina, Tochter von Heinz-Dieter und Mathilde Schnusenberg, die vor 25 Jahren den Schützenthron erklommen. Das neue Bokeler Königspaar residiert gemeinsam mit den Söhnen Julius und Matthes (zwei und vier Jahre) am Schnellweg in Druffel. Beste Grüße vom Bezirksbundesmeister Die Insignien waren schnell vergeben. Daniel Mertens sicherte sich mit dem 20. Schuss die Krone, Johanna Stüker den Apfel (22. Schuss) und Christian Sudbrock das Zepter (35. Schuss). Die Flügel teilten sich Fabian Sieweken und Olav Hünemeier. Friedrich Rehage ergatterte den Schweif. Als neues Jungschützenkönigspaar grüßen Niklas Martinschledde und Katharina Brormann (20). Der 22-jährige Schlosser bezwang den kleinen Adler mit dem 155. Schuss. Die Insignien gingen an Niklas Sudahl (Krone), Tim Wimmelbücker (Apfel) und Daniel Biermann (Zepter). Zum Festauftakt am Samstagabend ergriff Bezirksbundesmeister Mario Kleinemeier die Gelegenheit, den Bokeler Grünröcken im 133. Jahr ihres Bestehens die besten Grüße und Wünsche des Bezirksverbandes Wiedenbrück im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zu übermitteln. "Das Schützenwesen ist ein überaus erfolgreicher Bestandteil im täglichen Miteinander" „Das Schützenwesen ist ein überaus erfolgreicher, aktiver und nicht weg zu denkender Bestandteil im tagtäglichen Miteinander", unterstrich Kleinemeier die insbesondere in Bokel gelebte Tradition einer intakten lebendigen Großfamilie. Kleinemeier war nicht mit leeren Händen nach Bokel gekommen. Gerne übernahm er die ehrenvolle Aufgabe, zwei engagierte Schützenbrüder, nämlich Willi Sieweken und Bernd Sudahl, mit dem Silbernen Verdienstkreuz auszuzeichnen. Sieweken schloss sich 1977 der Bruderschaft an, engagiert sich schon seit vielen Jahren als Fahnenoffizier und koordiniert zahlreiche Schützentermine. Sudahl trägt die grüne Schützenjacke schon seit 43 Jahren und ist immer dann zur Stelle, wenn es darum geht, den Thron für das jährliche Schützenfest auf- und abzubauen oder den Rohstoff Holz zu verarbeiten. Beide Geehrten sind bereits Träger des Bruderschaftsordens und des Ordens für besondere Verdienste. Vergabe von Orden Im Rahmen des Frühschoppens im Festzelt zeichneten die Bokeler Grünröcke ihren verdienten Schützenbruder Josef Böckmann mit dem vereinseigenen Hubertusorden aus. Den Bruderschaftsverdienstorden bekamen Günther Brockschnieder, Heinz-Dieter Brockschnieder, Reimund Descher, Markus Deppe, Markus Freise, Heinz Lücke, Ludger Glasemacher und Hubert Röhr verliehen. Der Bruderschaftsorden ging an Friedrich Rehage, Eric Böckmann, Lukas Freise, Ralf Kleineheinrich, Niklas Martinschledde, Sven Pollklesener. Jörg Auslbur, Lukas Loske und Ingo Lücke.

realisiert durch evolver group