Aus Praktiker wird Max Bahr

Neuer Heimwerkermarkt soll mehr Beratung bieten

Rheda-Wiedenbrück
Wo bislang der Preis sprach, wird künftig auch auf Service gesetzt. - © FOTO: POK
Wo bislang der Preis sprach, wird künftig auch auf Service gesetzt. | © FOTO: POK

Rheda-Wiedenbrück (pok). Aus wirtschaftlichen Gründen lässt die Praktiker AG 120 ihrer Heimwerkermärkte umbauen zu Bau- und Gartenmärkten Filialen mit dem Namen Max Bahr. Dazu gehört auch das Geschäft an der Hauptstraße, das im Dezember 1991 eröffnet wurde und wo heute 52 Mitarbeiter beschäftig sind.

Die arbeiten dort auch weiterhin, teilte Simone Naujoks, Praktiker-Pressesprecherin, gestern auf Anfrage der NW mit. "Sie werden intensiv auf das neue Service-Konzept vorbereitet." Praktiker habe in Deutschland wirtschaftlich zu kämpfen, so die Pressesprecherin. Filialen in optimaler Lage, mit einer gewissen Größe und einem entsprechenden Einzugsbereich würden auf Max Bahr umgeswitcht.

Pack-an-Max hilft Kunden beim Verstauen sperriger Waren

Das Unternehmen gebe es seit 1879. Vor der Marktumstellung gab es 78 Filialen des Bau- und Gartenmarktes in ganz Deutschland. 234 Praktiker existierten. Seit September wurden 24 davon zu Max Bahr.

Im Vergleich zu Praktiker, der sich "mit Aktionen wie 20 Prozent auf alles total über den Preis definiert", biete Max Bahr "gute Waren zu einem guten Preis" und setze stark auf Service und Beratung, sagte Naujoks. Es gebe einen so genannten Pack-an-Max, der Kunden von der Kasse bis zum Auto hilft, sperrige Artikel zu verstauen. Ein Navi-Max in den Gängen hilft bei der Suche nach gewünschten Produkten. Und an Probierstationen könnten Interessenten beispielsweise testen, wie Parkett verlegt wird.

Außerdem wird der Heimwerkermarkt, der eine Verkaufsfläche von etwa 6.000 Quadratmetern hat, innen neu aufgeteilt und gestaltet. Er wird schicker und bietet eine bessere Orientierung durch eine andere Gangführung. Max Bahr biete ein erweitertes Sortiment an, mit mehr Markenware, die sich auch an Trends orientiert, so die Pressesprecherin.

Während der Umbauten wird das Geschäft etwa drei Wochen geschlossen. Unter dem Namen Max Bahr soll es dann am 14. März neu eröffnet werden.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group