0
Drei Menschen sind bei der Auseinandersetzung verletzt worden. Die Polzei sucht Zeugen. - © Symbolbild: Pixabay
Drei Menschen sind bei der Auseinandersetzung verletzt worden. Die Polzei sucht Zeugen. | © Symbolbild: Pixabay

Polizei sucht Zeugen Streit in Diskothek im Kreis Gütersloh eskaliert: Ein Mann wird schwer verletzt

Bei der Auseinandersetzung sind insgesamt drei Menschen verletzt worden, eine Person davon schwer. Die Hintergründe sind bislang nicht bekannt. Die Polzei bittet um Hinweise.

31.10.2022 | Stand 31.10.2022, 11:33 Uhr

Rheda-Wiedenbrück. Die Polizei ist am frühen Sonntagmorgen, 30. Oktober, um 3.20 Uhr über einen schwer verletzten Mann an einer Diskothek in der Röntgenstraße in Rheda-Wiedenbrück informiert worden. Laut Angaben der Polizei Gütersloh ist der schwer verletzte 28-Jährige aus Rheda-Wiedenbrück mit einem Rettungswagen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht worden.

"Zudem gaben sich zwei weitere leicht verletzte Personen vor Ort zu erkennen. Eine 25-jährige Bielefelderin und ein 34-jähriger Rheda-Wiedenbrücker", sagt Katharina Felsch, Sprecherin der Polizei Gütersloh. Sie hätten angegeben, dass es in und vor der Disco zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sei.

Die genauen Tatumstände sind bislang nicht bekannt, weshalb die Ermittlungen weiter andauern. "Zunächst wurde ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Männer eingeleitet", sagt Felsch. Dabei handele es sich um einen 40-jährigen Gütersloher und einen 42-jährigen Rheda-Wiedenbrücker.

Die Polizei such Zeugen, die in der Nacht eine Schlägerei in der Disco oder davor beobachtet haben und Angaben zu der Auseinandersetzung machen können. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer (0 52 41) 86 90 entgegen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.