0
Fahrverbote, Bußgelder, Verwarnungen: Für einige Temposünder wird es richtig teuer. - © Pixabay/Symbolbild
Fahrverbote, Bußgelder, Verwarnungen: Für einige Temposünder wird es richtig teuer. | © Pixabay/Symbolbild

Rheda-Wiedenbrück Mit mehr als 100 km/h durch geschlossene Ortschaft gerast

Etliche Temposünder hat die Polizei in Rheda-Wiedenbrück geschnappt. Mehrere müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

13.04.2022 | Stand 13.04.2022, 14:27 Uhr

Rheda-Wiedenbrück. Jede Menge Temposünder sind der Polizei Anfang der Woche ins Netz gegangen. Am Montagnachmittag führte der Verkehrsdienst der Polizei Gütersloh in der Zeit von 16.10 Uhr bis 21.15 Uhr Geschwindigkeitsmessungen auf dem Lümernweg in Wiedenbrück durch. Dabei deckten die Beamten eine massive Zahl an Geschwindigkeitsverstößen auf. Einen Höchstwert haben die Beamten bei einem Autofahrer mit 102 km/h bei erlaubten 50 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften gemessen. Neben einem Bußgeld von 320 Euro erwarten den Fahrer ein Fahrverbot von einem Monat sowie zwei Punkte in Flensburg.

Drei weitere Autofahrer müssen ebenfalls mit einem Fahrverbot von einem Monat, einem Bußgeld sowie zwei Punkte beim Kraftfahrtbundesamt rechnen, teilt die Polizei weiter mit. 308 Verkehrsteilnehmende mussten die Beamten bei den Geschwindigkeitsmessungen zur Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus anhalten und verwarnen. Gegen die Verkehrssünder werden ordnungsrechtliche Verfahren eingeleitet. Zudem wurden jeweils Verwarngelder erhoben.

Auch in Rheda viel zu schnell unterwegs

Im Ortsteil Rheda hat die Polizei am Montagvormittag an der B64 in der Zeit von 07.30 Uhr bis 12.45 Uhr ebenfalls Tempokontrollen durchgeführt. Zwei Fahrer wurden demnach mit 151 und 148 km/h bei erlaubten 70 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften gemessen. Neben einem Bußgeld von 700 Euro erwarten die beiden Fahrer jeweils ein Fahrverbot von drei Monaten sowie zwei Punkte in Flensburg. Ein weiterer Autofahrer wurde mit 116 km/h gemessen. Ihn erwarten neben einem Bußgeld von 320 Euro ein Fahrverbot von einem Monat sowie ebenfalls zwei Punkte beim Kraftfahrtbundesamt.

Bei den Tempokontrollen, die nach Polizeiangaben einer Absenkung des Geschwindigkeitsniveaus dienen, waren 200 weitere Fahrer zu schnell. Diese mussten ein Verwarngeld zahlen. Die Geschwindigkeitskontrollen sollen im Kreis Gütersloh konsequent und regelmäßig fortgesetzt werden, um das Tempo im Straßenverkehr nachhaltig zu senken. Überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit führe zu schwersten Unfallfolgen, warnt die Polizei in diesem Zusammenhang.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken