Peter Heinz Woste (v.l.), Bürgermeister Theo Mettenborg, Jan Ditgens und Josef Hüwe haben sich auf dem Zulauf der neuen Ozonierungsstufe aufgestellt. - © Marion Pokorra-Brockschmidt
Peter Heinz Woste (v.l.), Bürgermeister Theo Mettenborg, Jan Ditgens und Josef Hüwe haben sich auf dem Zulauf der neuen Ozonierungsstufe aufgestellt. | © Marion Pokorra-Brockschmidt

NW Plus Logo Rheda-Wiedenbrück Kläranlage in Rheda-Wiedenbrück lässt Abwasser nun sauberer in Ems fließen

Die Kläranlage in Rheda-Wiedenbrück hat die vierte Reinigungsstufe in Betrieb genommen. Die arbeitet mit Ozon und soll bis zu 70 Prozent der Mikroschadstoffe abbauen.

Marion Pokorra-Brockschmidt

Rheda-Wiedenbrück. Nach rund zwei Jahren Bauzeit ist die vierte Reinigungsstufe der Kläranlage Rheda-Wiedenbrück in Betrieb gegangen. Sie baut durch eine Ozonbehandlung Mikroschadstoffe aus dem Abwasser ab und ist die größte ihrer Art in Ostwestfalen. Abwässer, die in der Kläranlage an der Mariengfelder Straße ankommen, werden zunächst mechanisch gereinigt. Essensreste oder Wättestäbchen werden ausgeharkt oder ausgesiebt. In der folgenden biologischen Stufe verwandeln Mikroorganismen Abfallstoffe in Gas, Kohlendioxid und Schlamm...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Die News-App

Jetzt installieren