Lediglich zwei Teilnehmerinnen waren für die Kundgebung zugelassen. - © Rainer Stephan
Lediglich zwei Teilnehmerinnen waren für die Kundgebung zugelassen. | © Rainer Stephan

NW Plus Logo Rheda-Wiedenbrück Ungewöhnliche Demo vor Tönnies-Werk in Rheda-Wiedenbrück erlaubt

Zwei Demonstrantinnen dürfen unter strengen Auflagen ihren Protest durchführen. Sie sagen: "Der Fleischkonsum ist maßgeblich für die Entstehung neuer Infektionskrankheiten verantwortlich."

Rainer Stephan

Rheda-Wiedenbrück. Was wiegt schwerer in Corona-Zeiten? Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit (Artikel 2 des Grundgesetzes) oder das Demonstrationsrecht (geregelt in Artikel 8 zur Versammlungsfreiheit)? Im vorliegenden Fall entschied die Stadt Rheda-Wiedenbrück zugunsten des Demonstrationsrechts. Deshalb durften am Samstagvormittag zwei Aktivistinnen vom Gütersloher Vereins "fairleben GT" und der internationalen Tierrechte-Bewegung "The Save Movement" vor dem Tönnies Fleischwerk demonstrieren und auf Zusammenhänge zwischen der ...

realisiert durch evolver group