Unfallflucht durch Beschuldigten neu erfunden

Gütersloh (ots) - Gütersloh (FK) - Am Donnerstagnachmittag (06.12.) meldete sich ein 22-jähriger Bielefelder bei der Polizei. Er gab an, dass sein Auto in der Nacht zu Donnerstag in der Straße In den Knüpen in Gütersloh (Ortsteil Isselhorst) geparkt stand. Als er am Morgen zu seinem Auto zurückkehrte, bemerkte er einen größeren Frontschaden an dem Ford. Als er am Nachmittag die Polizei informierte, stellte der 22-Jährige die Vermutung an, dass es an dem geparkten Auto zu einer Unfallflucht gekommen sei. Aufgrund des Spurenbildes war das aber unwahrscheinlich. Nach einer Belehrung gab der Mann zu, in der Nacht selber an der Münsterlandstraße über eine Verkehrsinsel gefahren zu sein. Dabei sei der Schaden entstanden.

Eine Nachschau an der Unfallörtlichkeit bestätigte diese Version der Geschichte. Neben dem Auto wurde ebenfalls ein Verkehrszeichen durch den Beschuldigten beschädigt.

Gegen den Bielefelder wird jetzt wegen Unfallflucht und Vortäuschen einer Straftat ermittelt.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4136874

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group