Übler Scherz - Stinkbombe sorgt für Feuerwehreinsatz

Gütersloh (ots) - Gütersloh (CK) - Am Dienstagmittag (11.09., 13.00 Uhr) wurden Polizei und Feuerwehr über einen üblen Geruch informiert, der aus Räumlichkeiten der Geschäftsstelle der Bundesagentur für Arbeit am Langer Weg ausging.

Daraufhin wurden starke Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr entsandt, da zunächst von einem Gasaustritt oder ähnlichem Ernstfall ausgegangen werden musste.

Vor Ort stellten die Kräfte der Feuerwehr schnell fest, dass ein bislang Unbekannter im Erdgeschoss des Treppenhauses eine übel riechende Flüssigkeit freigesetzt hatte, wobei es sich um eine Art "Stinkbombe" auf Essig-Basis handelte.

Die Feuerwehr lüftete daraufhin das Treppenhaus und musste keine weiteren Maßnahmen vornehmen.

Durch die Stinkbombe wurden weder Mitarbeiter noch Besucher verletzt oder sonst in ihrer Gesundheit beeinträchtigt.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand handelt es sich daher um keine strafbare Handlung.

Dennoch sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, damit geprüft werden kann, ob dem Verursacher die Kosten für diesen Einsatz in Rechnung gestellt werden können.

Hinweise nimmt die Polizei in Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizei Gütersloh
Pressestelle Polizei Gütersloh
Telefon: 05241 869 0
E-Mail: pressestelle.guetersloh@polizei.nrw.de
Internet: https://guetersloh.polizei.nrw/
Twitter: https://twitter.com/polizei_nw_gt
Facebook: https://www.facebook.com/polizei.nrw.gt/

Original-Content von: Polizei Gütersloh, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4058524

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © presseportal.de – Dies ist der Originaltext der Polizei und von der Redaktion nicht bearbeitet worden.
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group