Langenberg Gefahr in Salami am Straßenrand: Hund frisst beinahe Rasierklinge

Mädchen entdeckt gerade noch rechtzeitig, dass ihr Hund einen Köder mit Rasierklinge im Maul hat

Amélie Förster

Langenberg. Ein 15-jähriges Mädchen hat ihren Hund "Amy" Gassi geführt und dabei gerade noch rechtzeitig bemerkt, dass die Hündin einen Giftköder im Maul hatte. Mutter Tina Frenser erstattete noch am gleichen Tag Anzeige bei der Polizei wegen versuchter Sachbeschädigung und sprach am Montagmorgen mit nw.de. Die 15-jährige Marie Frenser sei am Mittwoch mit "Amy", einer Dalmatiner-Australien Shepherd-Mischung, an der Höchtestraße spazieren gegangen, so Tina Frenser. An einem Zaun in der Nachbarschaft seien die beiden stehen geblieben, weil ein anderer Hund hinter dem Zaun bellte. Das Mädchen habe die Reaktion des eigenen Hundes abwarten wollen, sagt die Mutter weiter. In diesem Moment sei der Tochter aufgefallen, dass "Amy" ein Faden aus dem Maul hing: Sie gab das Kommando "Aus" und die Hündin habe den Fund ausgespuckt. Die Klinge war in ein Stück Salami eingewickelt "Amy hatte eine Trapezklinge, so eine Art Rasierklinge wie von einem Teppichmesser, im Maul, die in Salami eingewickelt war.", sagt Mutter Tina Frenser weiter. "Ich habe sofort alle Hundehalter in der Nachbarschaft informiert und das Bild im Netz verbreitet", sagt Frenser weiter. Danach habe sie den Fall bei der Polizei angezeigt. Dies bestätigte Pressesprecherin Katharina Felsch am Montagvormittag gegenüber nw.de. Grund zur Sorge bestehe in der Nachbarschaft erstmal nicht, die Polizei sei vor Ort gewesen und habe das gesamte Gebietn nach weiteren Ködern abgesucht, so Felsch weiter. Auf die Frage, ob es in diesem Jahr bereits vermehrt zu Anzeigen wegen Giftködern und anderen Gefahrenködern für Hunde gekommen sei, antwortete die Polizeisprecherin mit einem klaren "Nein", und führte weiter aus: "Leider gibt es solche Fälle immer mal wieder, auch das im Nachhinein erst der Verdacht entsteht, dass die Tiere Giftköder gefressen haben, komme immer mal wieder vor", sagt Felsch. Die Polizei-Pressesprecherin rät Hundehaltern dazu ihre Tiere anzuleinen und genau darauf zu achten, was die Hunde fressen.

realisiert durch evolver group