0
Die beiden an dem Unfall beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. - © Thorsten Heß
Die beiden an dem Unfall beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. | © Thorsten Heß

Vorfahrt übersehen 39-jährige Mutter wird bei Autounfall im Kreis Gütersloh verletzt

Ein zehn Monate alter Säugling im Unfallauto bleibt unverletzt. Bei der Kollision entsteht Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Thorsten Heß
30.10.2022 | Stand 30.10.2022, 13:28 Uhr

Herzebrock-Clarholz. Eine 39 Jahre alte Autofahrerin aus Warendorf ist am Samstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Herzebrock-Clarholz leicht verletzt worden. Die Frau war gegen 16.20 Uhr mit ihrem VW Golf auf der Holzhofstraße aus Richtung Storcksweg kommend in Richtung Clarholz unterwegs gewesen, als sie im Bereich der Kreuzung zum Feldbusch offensichtlich die Vorfahrt eines 45-jährigen Mannes aus Herzebrock-Clarholz übersah, der den Feldbusch befuhr. Im Kreuzungsbereich stieß der Golf mit dem Opel samt Anhänger, der aus Richtung Postweg kommend in Richtung Marienfelder Straße fuhr, zusammen.

Durch den Zusammenstoß wurde die Autofahrerin aus Warendorf nach Polizeiangaben leicht verletzt. Sie musste mit einem Rettungswagen in ein Gütersloher Krankenhaus transportiert werden. Sowohl ein zehn Monate alter Säugling, der mit im Golf saß, als auch der Fahrer des Opel und sein Beifahrer blieben unverletzt.

Im Einsatz waren zwei Rettungswagen aus Beelen und Sassenberg sowie die Feuerwehr Clarholz, da an der Unfallstelle Öl und Benzin ausliefen. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf etwa 10.000 Euro.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.