0
Bei der Auseinandersetzung am Mittwochabend in Herzebrock sind mehrere junge Menschen verletzt worden. - © Symbolbild Pixabay
Bei der Auseinandersetzung am Mittwochabend in Herzebrock sind mehrere junge Menschen verletzt worden. | © Symbolbild Pixabay

Kreis Gütersloh 21-Jähriger kommt nach Schlägerei im Kreis Gütersloh ins Krankenhaus

Zwei Jugendgruppen hatten sich am Mittwoch auf dem Schulhof einer Gesamtschule getroffen. Wenig später fliegen die Fäuste. Mehrere Beteiligte werden verletzt.

12.05.2022 , 11:00 Uhr

Herzebrock-Clarholz. Bei einer Schlägerei zwischen zwei Jugendgruppen auf dem Schulhof einer Gesamtschule in Herzebrock sind am Mittwochabend, 11. Mai, gegen 20 Uhr mehrere junge Menschen verletzt worden. Ein 21-Jähriger aus Beckum musste per Rettungsdienst in ein Rheda-Wiedenbrücker Krankenhaus gebracht werden. Das hat die Polizei jetzt mitgeteilt.

Nach den Ermittlungen der Polizei hatten sich die beiden Gruppen zu einer Aussprache auf dem Schulgelände getroffen. Als die Auseinandersetzung handgreiflich wurde, schlugen und verletzten sich zwei beteiligte 18- und 21-Jährige. Der 18-Jährige aus Herzebrock-Clarholz konnte anders als der Beckumer ambulant behandelt werden. Eine 16-Jährige aus Herzebrock-Clarholz wurde zudem geschubst und dadurch leicht verletzt.

Die Klärung der Hintergründe des Disputs sind laut Polizei jetzt Bestandteil des eingeleiteten Ermittlungsverfahrens.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.