Katzen, die Zugang ins Freie haben, müssen kastriert und mittels Tätowierung oder Mikrochip gekennzeichnet sein. - © Birgit Vredenburg
Katzen, die Zugang ins Freie haben, müssen kastriert und mittels Tätowierung oder Mikrochip gekennzeichnet sein. | © Birgit Vredenburg

NW Plus Logo Kreis Gütersloh Nach Katzenplage in Marienfeld: Stadt erinnert an Kastrationspflicht

Die hohe Population bei Katzen rührt oft von der Nachlässigkeit oder Ignoranz der Halter. Folge sind oft grausame Zustände, unter denen verwilderte Katzen vegetieren.

Burkhard Hoeltzenbein

Harsewinkel. In die Diskussion um schnell wachsende Katzenpopulationen bringt sich auch die Stadt Harsewinkel ein. Die Ordnungsbehörde weist in diesem Zusammenhang vor allem auf die vorgeschriebene Pflicht hin, Kater und Katzen kastrieren oder sterilisieren zu lassen. „Wir sind auch Ansprechpartner, wenn es sich um verwilderte Katzen handelt, die einer Kastration bedürfen", erklärt Monika Poppenborg, die im Rathaus im Fachbereich Bürgerdienste neben vielen anderen Aufgaben etwa auch für die Anmeldung und Haltung von Hunden zuständig ist...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
jetzt 30% sparen

Ein Jahr lang NW+ lesen
und richtig sparen

99 € 69 € / 1. Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Jahrespreis

realisiert durch evolver group