Als Begegnungsstätte geplant: Das Marienfelder Bürgerhaus wird auf einem städtischen Grundstrück an der Klosterstraße gebaut. - © frei
Als Begegnungsstätte geplant: Das Marienfelder Bürgerhaus wird auf einem städtischen Grundstrück an der Klosterstraße gebaut. | © frei

Harsewinkel Trägerverein für das Bürgerhaus

Marienfeld. Nach 25-jähriger Diskussion soll in Marienfeld nun ein Bürgerhaus an der Klosterstraße entstehen. wie berichtet, will der ortsbekannte Textilunternehmer und Heimatfreund Heiner Bessmann ein altes Fachwerkhaus aus Lintel zur Verfügung stellen, aufbauen und dies den Marienfelder Vereinen übereignen. Der Stadtrat hat bereits beschlossen, sich im kommenden Jahr mit 250.000 Euro an dem Projekt zu beteiligen. Auch der Kreis als obere Baubehörde hat nach einer Bauvoranfrage seine Zustimmung signalisiert. Damit die Schenkung durch Bessmann möglich wird, ist es notwendig, einen rechtlich eigenständigen und gemeinnützigen Trägerverein zu gründen, der die Bauträgerschaft und spätere Verwaltung des Gebäudes übernimmt und zum Eigentümer des Gebäudes wird. Dies soll am Mittwoch, 12. August, um 19.30 Uhr in den Nebenräumen der Sporthalle am Ruggebusch, Anton-Bessmann-Ring 29, geschehen. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und nicht rein zufällig auch der Ort, für den es bereits vor sechs Jahren einen Ratsbeschluss zum Bau des Bürgerhauses gab. Auf der Versammlung wird über den Satzungsentwurf und die Beitragsordnung beraten. Die Satzung ist bereits mit dem Finanzamt abgestimmt, das die Gemeinnützigkeit in Aussicht gestellt hat. Die Beiträge für Privatpersonen sollen bei zehn, für Unternehmen bei 25 Euro liegen. Für Vereine sind Jahresbeiträge von 25 bis 100 Euro (je nach Vereinsgröße) vorgesehen. Vereine, die Mitglied im Trägerverein sind, erhalten ein Stimmrecht im Beirat des Vereins, der über die Belegung des Bürgerhauses und Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen berät. Die Amtsgeschäfte des Vereins soll ein Vorstand mit sieben Personen führen. Vorsitzender, Stellvertreter, Schriftführer, Kassenprüfer und drei Beisitzer werden direkt auf der Versammlung gewählt. Für jede Position hat der Heimatverein, der auch die Moderation der Versammlung übernimmt, bereits einen Wahlvorschlag vorbereitet. Die Entwürfe für Satzung und Beitragsordnung sind auf der eigens eingerichteten Internetseite www.buergerhaus-marienfeld.de und im Schaukasten des Heimatvereins am Klosterhof einsehbar. Alle interessierten Bürger sowie ideelle und finanzielle Förderer des Projekts sind zur Gründung eingeladen. Bei der Versammlung kann direkt die Mitgliedschaft im Trägerverein erklärt werden. Formulare sind bereits im Vorfeld auf der Internetseite abrufbar.

realisiert durch evolver group