46 Jahre bei der Volksbank: Neben guten Wünschen für die Zukunft ließen es sich die Bankvorstände Meinhard Deppe (r.) und Norbert Eickholt (l.) nicht nehmen, Bernhard Seggelmann und anderem ein 2 CV Modellauto, besser bekannt als „Ente“ zum Abschied zu überreichen. Als bekennender Citroën-Fan verbindet Seggelmann damit viele Erinnerungen, hatte er doch früher selbst viele Jahre diverse Enten gefahren. - © FOTO: NW
46 Jahre bei der Volksbank: Neben guten Wünschen für die Zukunft ließen es sich die Bankvorstände Meinhard Deppe (r.) und Norbert Eickholt (l.) nicht nehmen, Bernhard Seggelmann und anderem ein 2 CV Modellauto, besser bekannt als „Ente“ zum Abschied zu überreichen. Als bekennender Citroën-Fan verbindet Seggelmann damit viele Erinnerungen, hatte er doch früher selbst viele Jahre diverse Enten gefahren. | © FOTO: NW

Harsewinkel Abschied von der Volksbank

Bernhard Seggelmann nach 46 Jahren im Ruhestand

Harsewinkel-Greffen (NW). Nach über 46 Jahren im Dienst der Volksbank endet Ende März eine Ära in Greffen. Bernhard Seggelmann, seit 26 Jahren Filialleiter vor Ort, verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand. Bereits in den vergangenen Wochen hat er die Gelegenheit genutzt, sich in vielen Gesprächen von seinen langjährigen Kunden persönlich zu verabschieden.

Bernhard Seggelmann hat das Bankgeschäft von der Pike auf gelernt. Er startete am 1. August 1968 seine Laufbahn mit einer Ausbildung bei der damaligen Spar- und Darlehnskasse Greffen. Nach seinem Zivildienst bei der Caritas in Warendorf war er zunächst für die Kundenberatung und den Jugendmarkt zuständig. Nach der Fusion mit der Volksbank Harsewinkel im Jahre 1982 wurde er zum Leiter der Volksbank Greffen ernannt. Hier gehörten in den ersten Jahren auch die Bereiche Marketing und Werbung für die Gesamtbank zu seinem Aufgabenbereich.

Eine lange und erfolgreiche Karriere klingt nun mit sehr persönlichen Worten und einem großen Dankeschön des Vorstandes aus. Auf eine offizielle Abschiedsfeier hat Bernhard Seggelmann bewusst verzichtet, dafür hat die Bank vor Ort in seinem Namen die Bücherei Greffen mit einer großzügigen Spende bedacht, die unter anderem für die Anschaffung der neuen Online-Buchausleihe LeYo (Sachbücher mit Apps, die auf Tablet oder Smartphone geladen werden können) genutzt werden soll. "Lesekenntnisse und -fähigkeiten sind in unserer Gesellschaft einfach unverzichtbar. Die örtliche Bücherei leistet mit vielfältigen Programmen und Aktionen sowie dem Bereitstellen spannender Lektüre für Kinder und Jugendliche hier wichtige und hervorragende Arbeit und fördert damit junge Greffener auf ihrem Weg zu selbstbewussten, kritischen Persönlichkeiten," so Literaturfreund und Vielleser Seggelmann.

In seinem neuen Lebensabschnitt hat er nun endlich mehr Zeit, seinen vielfältigen Interessen nachzugehen, Zeit für Ehefrau und Familie und natürlich Muße, der kürzlich geborenen ersten Enkeltochter Luzie vorzulesen. Bevor er in den Ruhestand gehen kann, übergab er sein Aufgabengebiet noch an sein Greffener Team.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group