Mit einer starken Abordnung war der Heimatverein Marienfeld vor dem Rathaus angetreten, um seiner Forderung nach einer Bürgerhaus Nachdruck zu verleihen. - © FOTO: RICHARD ZELENKA
Mit einer starken Abordnung war der Heimatverein Marienfeld vor dem Rathaus angetreten, um seiner Forderung nach einer Bürgerhaus Nachdruck zu verleihen. | © FOTO: RICHARD ZELENKA

Harsewinkel Neue Perspektiven für Bürgerhaus

Geeignetes Objekt steht möglicherweise ab 2015 frei / Planungskosten bewilligt

Harsewinkel (rz). "Sind wir die 2. Wahl?", "Gebt uns unsere Heimat(stube) wieder!", "Heimatloser Heimatverein Marienfeld" – mit diesen und ähnlichen Slogans machte eine starke Abordnung des Heimatvereins vor der Sitzung des Schul-, Kultur- und Sportausschusses auf dem Rathausplatz publikumswirksam auf den seit mehr als 23 Jahren währenden Missstand aufmerksam: Nach dem Abriss der Heimatstube, die bekanntlich dem neuen Feuerwehrgerätehaus weichen musste, fehlt in Marienfeld ein Bürgerhaus als Anlaufstelle für die heimischen Vereine sowie als Ort für kulturelle und andere Veranstaltungen. Wie mehrfach berichtet, wünscht sich der Heimatverein ein Bürgerhaus auf einem städtischen Grundstück an der Klosterstraße, in der Nähe des Friedhofes. Die Baukoten werden mit insgesamt etwa 500.00 Euro beziffert – ein Betrag, der der politischen Mehrheit schwer im Magen liegt.

Auch diesmal gab es kein grünes Licht für das Projekt in der beantragen Form. Zwar genehmige die Runde für 2014 Planungskosten von 50.000 Euro, doch es wurde deutlich, dass sich möglicherweise neue räumliche Perspektiven für die Marienfelder eröffnen, die bisher noch nicht in der Diskussion waren. Manuel Feuß (SPD) deutete an, dass im Klosterdorf ab 2015 ein Objekt zur Verfügung stehen könnte, das für den Ausbau als Bürgerhaus geeignet wäre und um einiges billiger wäre als der Neubau am Friedhof.

Dass die Marinfelder bald ein eigenes Zuhause, wie es die Greffener und Harsewinkel schon lange haben, brauchen, darüber ist man sich einig: Jetzt muss ein Kompromiss gefunden werden, mit dem alle leben können.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group