Auf der Trasse der Höchstspannungsleitung sind Bäume unerwünscht, da sie die Sicherheit der Leitung gefährden. Bis zu 100 Meter breit kann der erforderliche Schutzstreifen sein. - © Ulrich Fälker
Auf der Trasse der Höchstspannungsleitung sind Bäume unerwünscht, da sie die Sicherheit der Leitung gefährden. Bis zu 100 Meter breit kann der erforderliche Schutzstreifen sein. | © Ulrich Fälker
NW Plus Logo Kreis Gütersloh

Spaziergänger geschockt: Etliche Bäume auf Storck-Gelände gefällt

Kahlschlag für Stromleitung: Etliche Bäume auf dem Storck-Gelände in Halle sind weg. Das hat aber noch nicht mit der Betriebserweiterung zu tun. Hinter dem Kahlschlag steckt Amprion.

Heiko Kaiser

Halle. „Ich habe erst einmal eine Runde geweint", gesteht Ina Pfaff. Seit 40 Jahren sei sie hier spazieren gegangen. Nun sind alte Wegbegleiter gefällt worden. Eine große Schneise zeichnet den späteren Verlauf der der Hochspannungsleitungstrasse vor. Spekulationen, Storck würde bereits mit der Rodung für die Betriebserweiterung beginnen, tritt Unternehmenssprecher Bernd Rößler entgegen: „Die neue Hochspannungsleitung des Unternehmens Amprion wird wie die bisherige Stromtrasse über Storck-Gelände verlaufen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG