Große Verletzung an der Hinterhand: Nach tierärztlicher Behandlung blieb eine rund 30 Zentimeter lange Wunde. - © Herbert Gontek
Große Verletzung an der Hinterhand: Nach tierärztlicher Behandlung blieb eine rund 30 Zentimeter lange Wunde. | © Herbert Gontek

Halle Pferderipper: PETA setzt nach Vorfall in Halle Belohnung aus

Halle. Nachdem ein bislang unbekannter Tierquäler in der Nacht zu Mittwoch einem Pferd auf einem Hof in Hesseln eine Schnittwunde zugefügt hat, hat sich jetzt auch die Tierrechtsorganisation PETA eingeschaltet. Sie setzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die den Täter überführen können. Natürlich nimmt die Kripo in Gütersloh Hinweise unter Tel. (0 52 41) 86 90 entgegen. Zeugen können sich telefonisch aber auch bei PETA unter Tel. (0 15 20) 73 73 34 1 melden, teilt die Tierschutzorganisation mit. "Übergriffe häufen sich" „Aktuell häufen sich Übergriffe auf Pferde wieder", sagt Judith Pein, Sprecherin der Organisation. „PETA fordert daher ein bundesweites, behördliches Register, in dem Anschläge auf diese Tiere und bereits überführte Tierquäler erfasst werden. So könnten mögliche Tatzusammenhänge aufgezeigt sowie Täterprofile erstellt werden. Behörden könnten effektiver überregional zusammenarbeiten. Pferdehalter würden über Gefahrenschwerpunkte informiert und gewarnt, um ihre Vierbeiner besser vor Angriffen schützen zu können."

realisiert durch evolver group