0
Gütersloh

CDU plant Kirmes in der Innenstadt

Union regiert auf Kritik am Neubau der Feuerwache

25.10.2013 | Stand 24.10.2013, 20:39 Uhr
Ein "attraktives Stadtfest" soll laut CDU die traditionelle Kirmes ersetzen. - © FOTO: RAIMUND VORNBÄUMEN
Ein "attraktives Stadtfest" soll laut CDU die traditionelle Kirmes ersetzen. | © FOTO: RAIMUND VORNBÄUMEN

Gütersloh (NW). Innovativ, niveauvoll und beliebt bei den Bürgern – so stellt sich CDU-Stadtverbandschef Raphael Tigges die "Gütersloher Kirmes der Zukunft" vor. Mit einem Antrag an den Hauptausschuss will der CDU-Stadtverband dieses Zukunftsprojekt anstoßen. Ziel sei es, die Kirmes ab 2016 zu einem Stadtfest zu erweitern, dass für die breite Mehrheit der Bürger ein attraktives Angebot bietet.

Besondere Kreativität wollen die Christdemokarten dabei auf die Wahl des Standortes gelegt wissen. Tigges regt ein Fest an, dass sich über mehrere Plätze der Innenstadt erstrecken soll. Die Union reagiert damit auch auf die Kritik der Schausteller an der geplanten Errichtung der Feuerwache auf dem Marktplatz. "Im Rahmen der Diskussion ist auch der Wunsch nach einer Neugestaltung der Kirmes laut geworden." Wer den Wunsch geäußert hat, verrät Tigges nicht – für eine Nachfrage war er gestern nicht zu erreichen. Die CDU sei überzeugt, dass Stadtfeste ein wichtiger Standortfaktor seien und einen Beitrag zur Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt leisteten, teilt er mit. Er möchte nicht nur die Schausteller, die Werbegemeinschaft, und den Einzelhandelsverband an einer Neukonzeption der bis dato von Schausteller-Urgestein August Schneider verantworteten Kirmes beteiligen, sondern alle Gütersloher. Die CDU schielt auch auf den Preis der Stiftung Lebendige Stadt der in diesem Jahr für "das schönste Stadtfest" vergeben werde.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.