0
Der Gütersloher Murat Kaplan (r.) und ein Glaubensbruder verteilen die Heilige Schrift an Passanten. - © FOTO: ROLF BIRKHOLZ
Der Gütersloher Murat Kaplan (r.) und ein Glaubensbruder verteilen die Heilige Schrift an Passanten. | © FOTO: ROLF BIRKHOLZ

GÜTERSLOH Kostenfreier Koran für alle

Muslime verteilen Heiliges Buch des Islam

07.05.2012 | Stand 06.05.2012, 19:49 Uhr

Gütersloh (rb). Die bundesweite Koran-Verteilaktion ist auch in Gütersloh angekommen. Am Samstag gaben zwei Muslime an der dafür strategisch günstigen Ecke Berliner und Strenger Straße Exemplare des heiligen Buches des Islam kostenlos an Passanten ab.

"Der edle Koran / Die ungefähre Bedeutung in der deutschen Sprache" ist als "Ungefähre Übersetzung" ausgewiesen. Ganz exakt geht es nach muslimischer Auffassung nicht. Bei der Ausgabe handelt es sich augenscheinlich um die Übertragung aus dem Arabischen von Muhammad ibn Ahmad ibn Rassoul (5. überarbeitete Auflage, März 2012).

Als Herausgeber ist der als Initiator der Maßnahme geltende salafistische Prediger Ibrahim Abou Nagie aus Köln genannt. Sie seien keine Salafisten, betonte indes der Gütersloher Murat Kaplan und grenzte sich so von jener Sekte ab: "Wir sind Muslime", sagte er. Kaplan dürfte Fußballfreunden des FGG noch als ehemaliger Spieler bekannt sein. Am Samstag trug er den Schriftzug "Im Namen deines Herrn, der dich erschaffen hat" auf der Brust und verteilte die auf einem Tisch ausgebreiteten Bücher gemeinsam mit einem Glaubensbruder.

"Ist das evangelisch?", fragte eine Frau mit Blick auf die zu der schriftlichen Aufforderung "Lies!" angebotenen Bücher. Sie wies damit unbewusst darauf hin, dass in Gütersloh auch schon Ausgaben des Neuen Testaments öffentlich gratis abgegeben wurden.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group