GÜTERSLOH / HAMBURG Lok der Teutoburger Wald-Eisenbahn landet in Hamburg auf der Straße

Eine Diesellok liegt in Hamburg auf der Straße. Der Zug hatte beim Rangieren in der Nähe des S-Bahnhofes Mittlerer Landweg einen Prellbock gerammt, war entgleist und sieben Meter in die Tiefe auf eine Straße gestürzt. - © FOTO: DPA
Eine Diesellok liegt in Hamburg auf der Straße. Der Zug hatte beim Rangieren in der Nähe des S-Bahnhofes Mittlerer Landweg einen Prellbock gerammt, war entgleist und sieben Meter in die Tiefe auf eine Straße gestürzt. | © FOTO: DPA

Gütersloh/Hamburg (hko). Bei einem Rangiermanöver ist eine Diesellok der in Gütersloh ansässigen Teutoburger-Wald-Eisenbahn (TWE) in Hamburg entgleist und eine Böschung hinabgestürzt.

Zur Unglückszeit am Donnerstag (3.25 Uhr) waren der Lokführer (49) und ein Auszubildender (28) auf der 64 Tonnen schweren Lok. Beide konnten sich offenbar durch einen Sprung aus dem Führerstand retten und blieben laut TWE-Mutterkonzern Captrain Deutschland unverletzt. Unbestätigt ließ Konzern-Sprecherin Romy Mothes die Information des Hamburger Abendblatts, dass der Auszubildende die Lok gesteuert habe: "Die Ursache ist noch nicht bekannt."

Die Behörden und Captrain ermittelten. Beim Rangieren mit Leerwagen hatte die 12,61 Meter lange Lok "V 131" auf einem Nebengleis in der Nähe des S-Bahnhofs Mittlerer Landweg einen Prellbock gerammt und war entgleist. Die robuste Diesellok hatte bereits 43 Dienstjahre auf dem Buckel.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group