0
Besitzer von Hühnern und anderem Geflügel müssen in vielen Kommunen des Kreises Gütersloh weiter Vorsicht walten lassen. - © Symbolfoto/ Pixabay
Besitzer von Hühnern und anderem Geflügel müssen in vielen Kommunen des Kreises Gütersloh weiter Vorsicht walten lassen. | © Symbolfoto/ Pixabay

Geflügelpest Stallpflicht in zwei Kommunen im Kreis Gütersloh vorbei - in anderen gilt sie noch

In fünf Kommunen des Kreisgebiets muss ab Mittwoch sämtliches Geflügel aufgestallt werden. Rheda-Wiedenbrück und Langenberg können durchatmen.

06.12.2022 | Stand 06.12.2022, 14:29 Uhr

Gütersloh. In den Kommunen Gütersloh, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock, Steinhagen und Verl muss ab Mittwoch, 7. Dezember, sämtliches Geflügel aufgestallt werden. Die entsprechende Tierseuchenverfügung wurde im Amtsblatt Nr. 802 veröffentlicht.

Grund dafür ist das aktuelle Ausbruchsgeschehen. Im Herbst gab es bereits vier Ausbrüche der Geflügelpest im Kreis Gütersloh in den Städten Rietberg und Verl. In der vergangenen Woche ist ein weiterer Ausbruch in Verl-Kaunitz hinzugekommen. Darüber hinaus wurde in der Stadt Bielefeld ein Geflügelpest-Ausbruch bestätigt, dessen Überwachungszone in Teile des Kreises Gütersloh ragt. Die Aufstallpflicht in den fünf Kommunen ist notwendig, da mit einer weiteren Verbreitung des hochansteckenden Geflügelpesterregers zu rechnen ist.

Geflügelhalter in Rheda-Wiedenbrück und Langenberg müssen nicht mehr aufstallen

Am 19. Oktober hatte der Kreis Gütersloh die Stallpflicht für die sechs Kommunen Gütersloh, Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl erlassen. Diese Allgemeinverfügung ist nun ausgelaufen. Das bedeutet: Geflügelhalter in Rheda-Wiedenbrück und Langenberg müssen ihr Geflügel nicht mehr aufstallen. Die anderen Kommunen sind durch die neue Tierseuchenverfügung weiterhin von der Stallpflicht betroffen, die Gemeinde Steinhagen ist dazugekommen.

Das Amtsblatt Nr. 802 ist unter www.kreis-guetersloh.de/amtsblatt einsehbar.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken