0
Gehört dem Bund: Kaserne an der Marienfelder Straße. Hier möchten sich mal Firmen niederlassen. - © Wolfgang Wotke
Gehört dem Bund: Kaserne an der Marienfelder Straße. Hier möchten sich mal Firmen niederlassen. | © Wolfgang Wotke

Gütersloh Nach Rückzieher der Briten: Kauf des Flughafens frühestens 2024 möglich

Obwohl die britischen Streitkräfte nicht zugegriffen haben, wird es bis zur Ansiedlung von Firmen auf dem Gelände dauern. Ein wenig Unsicherheit bleibt.

Ludger Osterkamp
29.06.2022 , 17:30 Uhr

Gütersloh. Bis sich auf dem ehemaligen Flughafen- und Kasernengelände an der Marienfelder Straße Firmen niederlassen, werden noch einige Jahre vergehen. Das macht der Geschäftsführer der Gewerbepark Flugplatz GmbH, Albrecht Pförtner, deutlich. Voraussichtlich werde die GmbH das Gelände frühestens 2024 kaufen können, so Pförtner. Anschließend werde die Detailplanung weitere Zeit beanspruchen.

Dass die britischen Streitkräfte das Areal doch nicht in Beschlag nehmen, sei erfreulich, so Pförtner. Es öffne die Tür, um mit neuer Kraft in die Konversion einzusteigen. Wegen der Unsicherheit über die Entscheidung der Briten hatte die Gewerbepark GmbH die Planungen in den vergangenen Monaten auf Eis gelegt. Gesellschafter der GmbH sind die drei Kommunen Gütersloh (70 Prozent), Harsewinkel (20) und Herzebrock-Clarholz (10).

Erst wird der Wert der Fläche ermittelt, dann um den Preis gefeilscht

Noch gehört das Flughafen- und Kasernengelände dem Bund. Pförtner sagte, die Gewerbepark GmbH nehme im Winter 2022/23 die Gespräche mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben auf. Darin gehe es darum, den Wert des Geländes zu ermitteln. „Das ist ein komplexes Verfahren, das bis zu ein Jahr dauern könnte.“ Danach gehe es in die konkreten Preisverhandlungen, auch dafür sei Geduld und Beharrlichkeit gefragt. „Es ist daher realistisch, dass es erst 2024 zu einem Kaufabschluss kommt.“

Bis dahin, so Pförtner, bleibe die Gefahr bestehen, dass ein anderer Interessent auf das Areal zugreife. Das könne das Militär sein, das könnten der Bund oder das Land für andere hoheitliche Belange sein. Gleiches gelte übrigens auch für die Mansergh-Kaserne an der Verler Straße, die ebenfalls noch im Besitz des Bundes ist.

In der nächsten Zeit gelte es vor allem, die Entwicklung des Gewerbegebietes nördlich der Marienfelder Straße, gegenüber der Kaserne, voranzutreiben, so Pförtner. Dort gehört die Fläche der GmbH schon.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken