Ende April zeigt Volker Stickling, Vorsitzender des SV Spexard, dass in einem Teil der Sporthalle an der Bruder-Konrad-Straße der PVC-Schutzboden verlegt worden ist. Aktuell ist die Halle wieder "freigezogen" und steht dem Vereinssport zur Verfügung. - © Andreas Frücht
Ende April zeigt Volker Stickling, Vorsitzender des SV Spexard, dass in einem Teil der Sporthalle an der Bruder-Konrad-Straße der PVC-Schutzboden verlegt worden ist. Aktuell ist die Halle wieder "freigezogen" und steht dem Vereinssport zur Verfügung. | © Andreas Frücht

NW Plus Logo Gütersloh Wo ist der teure Schutzboden dieser Gütersloher Halle hin?

Beim Rückbau der Turnhalle in Gütersloh sollen Privatleute teuren PVC-Belag eingesteckt haben. Was an diesem Vorwurf dran ist und wie sich die generelle Aufnahmesituation von ukrainischen Flüchtlingen in Gütersloh gestaltet.

Christian Bröder

Gütersloh. Auch wenn zuletzt weniger Kriegsflüchtlinge in den Kreis Gütersloh gekommen sind: Die Unterbringung von Menschen aus der Ukraine ist und ein bleibt in der Region ein großes Thema, bei dem mitunter auch vermeintlich kleine Randaspekte eine Rolle spielen. Nachdem die Turnhalle in Spexard seit dem 8. Mai wieder für Sport genutzt wird, warf CDU-Ratsherr Hermann Birkenhake (60) am Dienstagabend im Planungsausschuss die Frage auf, was mit dem Bodenschutz passiere, den die Stadt für viel Geld in den beiden zu Erstaufnahmeeinrichtungen hergerichteten Sporthallen ausgelegt hatte. Hintergrund: Dem Vernehmen nach seien Anfang Mai beim Rückbau der Spexarder Halle, so der Landwirt aus Niehorst, Teile des PVC-Bodenbelags in die Hände von Privatleuten gewandert statt zur Einlagerung an entsprechende städtische Stellen.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema